Nach Muskelverletzung: Herthas Torjäger Matheus Cunha ist wieder da

Berlin - Hertha BSC kann im Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga wieder auf seinen Jungstar Matheus Cunha (21) zurückgreifen.

Matheus Cunha (21) ist wieder fit.
Matheus Cunha (21) ist wieder fit.  © Annegret Hilse/Reuters/POOL/dpa

"Wenn er in dieser Woche gesund bleibt, kann er am Sonntag spielen", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai, der am Dienstag 45 Jahre alt wurde, in einer digitalen Medienrunde am Dienstag.

Aufgrund der kurzen Pause wegen einer Muskelverletzung könnte sich Dardai im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) sogar einen Einsatz "über 90 Minuten" vorstellen.

Der ungarische Trainer sehnt den Einsatz der 21 Jahre alten Offensivkraft herbei, damit wieder frische Luft in den Sturm kommt, der Dardai besonders in der zweiten Halbzeit bei der 0:2-Niederlage in Dortmund enttäuscht hatte.

Nächster Hertha-Bubi macht den Abgang: "DJ" wechselt nach Polen
Hertha BSC Nächster Hertha-Bubi macht den Abgang: "DJ" wechselt nach Polen

"Er bringt Spielkultur mit, hat keine Angst, das Spiel zu machen und hat heute im Training vier, fünf Dinger reingemacht", sagte Dardai voller Freude.

Cunha ist dabei nicht nur dem Sturm ein Vorbild, sondern dem gesamten Team, das am vergangenen Spieltag auf den Relegationsrang gerutscht ist. "Wenn wir alle zusammenhalten und alle dem Druck standhalten, dann schaffen wir das", sagte Dardai. Dafür brauche er "Spieler mit bester Ausstrahlung und Mentalität". Denn jetzt kämen die Spiele, in denen man "punkten muss. Und Leverkusen gehört dazu."

Sich selbst sieht Dardai persönlich in der Pflicht. Vom Verein erhielt der Weinliebhaber einen Roten aus seinem Geburtsjahr 1976. "Ich werde versuchen, in Punkten zurückzuzahlen." Die Flasche werde er für einen besonderen Moment aufheben. Dieser Moment könnte auf den 22. Mai fallen - am Abend des letzten Spieltages, wenn Hertha das Ticket für ein weiteres Jahr Bundesliga bucht. "Ja, beim Klassenerhalt könnte dieser Moment sein", sagte Dardai.

Titelfoto: Annegret Hilse/Reuters/POOL/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: