Pleiten, Pech und Pannen: Hertha BSC hat die Abwehr eines Absteigers!

Berlin - Gerade mal elf Sekunden waren im Pokalderby zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin gespielt, da wurde die Schläfrigkeit von Dedryck Boyata (31) und Niklas Stark (26) schon fast bestraft. Kein Einzelfall.

Dedryck Boyata (30), Kapitän von Hertha BSC, erwischte im DFB-Pokal gegen den 1. FC Union Berlin keinen guten Tag.
Dedryck Boyata (30), Kapitän von Hertha BSC, erwischte im DFB-Pokal gegen den 1. FC Union Berlin keinen guten Tag.  © Sören Stache/dpa

Diese ersten Augenblicke während Herthas 2:3-Niederlage im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Union stehen sinnbildlich für die aktuelle Verfassung der blau-weißen Defensivabteilung.

Einen hohen, langen Ball mit Ansage verlängerte FCU-Angreifer Andreas Voglsammer (30) per Kopf. Die Kugel flutschte einfach zwischen dem desorientiert wirkenden BSC-Abwehrduo hindurch. Während sich Boyata und Stark gefühlt verdutzt ansahen, schnappte sich der nicht gerade sprintstarke Gegner Max Kruse (33) das Leder und zog ab!

Auch wenn Keeper Alexander Schwolow (29) parieren konnte, zeigt das, wie wenig aktuell nötig ist, um die Hintermannschaft der Charlottenburger alt aussehen zu lassen.

Ex-Herthaner Stocker hängt die Fußballschuhe an den Nagel
Hertha BSC Ex-Herthaner Stocker hängt die Fußballschuhe an den Nagel

Zumal diese Nachlässigkeit auf Dauer schief gehen muss, wie auch die drei Gegentreffer im Stadtderby belegen.

Besonders schlimm: Der 30-jährige Belgier und sein Partner in der Innenverteidigung sind Kapitän und Vize-Kapitän! Aber keinem der beiden gelingt es zurzeit für Ordnung zu sorgen, geschweige denn als Leistungsträger hervorzustechen. Ganz im Gegenteil...

Kapitäne als Unglücksraben in der katastrophalen Defensive von Hertha BSC

Niklas Stark (26) gelingt es aktuell nicht, die Defensive von Hertha BSC zu ordnen.
Niklas Stark (26) gelingt es aktuell nicht, die Defensive von Hertha BSC zu ordnen.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Die beiden geben zweifelsohne alles, um ihrer Rolle als Anführer gerecht zu werden. Es ist keine Frage des Einsatzes. Allerdings lassen sich ihre Aktionen in entscheidenden Momenten immer wieder der Kategorie "Pleiten, Pech und Pannen" zuordnen.

Womit wir auch wieder bei der Pokalschlappe wären. Vor dem 0:2 verliert Boyata trotz deutlichem Größenvorteil ein Luftduell gegen Kruse. Sein anschließender Versuch der weitergeleiteten Pille hinterherzulaufen endete in einem peinlichen Ausrutscher.

Die Eisernen nutzen das für eine scharfe Flanke, an der Voglsammer in der Mitte jedoch vorbei rauscht. Hinter ihm kommt aber noch Stark angegrätscht, der das Spielgerät ins eigene Tor befördert - maximal unglücklich!

Alles für den Klassenerhalt! Hertha holt vor der Relegation acht Ex-Kicker ins Boot
Hertha BSC Alles für den Klassenerhalt! Hertha holt vor der Relegation acht Ex-Kicker ins Boot

Um defensiv stabiler zu werden, müssten solche Slapstick-Einlagen einfach aufhören oder zumindest deutlich seltener werden. Es soll aber nicht verschwiegen werden, dass die beiden Unglücksraben auch ab und zu in höchster Not klärten. Und sowieso: Für die Abwehrarbeit ist nicht allein das Innenverteidiger-Duo zuständig.

Im Kollektiv verteidigt die Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut (47) zu oft wie ein Absteiger. Die 38 Gegentore in der aktuellen Bundesliga-Saison werden einzig und allein von Tabellenschlusslicht SpVgg Greuther Fürth (51) überboten.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Hertha BSC: