Plötzliches Bobic-Aus bei der Hertha: Eintracht-Nachfolger Krösche mit heftiger Kritik

München/Berlin/Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche (42) hat die Trennung von seinem Kollegen Fredi Bobic (51) beim Bundesliga-Konkurrenten Hertha BSC kritisiert.

Markus Krösche (42, l.) trat bei Eintracht Frankfurt die Nachfolge von Fredi Bobic (51) als Sportvorstand an.
Markus Krösche (42, l.) trat bei Eintracht Frankfurt die Nachfolge von Fredi Bobic (51) als Sportvorstand an.  © Montage: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa, DPA/Arne Dedert

Es sei zumindest "der falsche Zeitpunkt" und die Entscheidung "nicht zielführend", sagte Krösche am Sonntag in der Sport1-Sendung "Doppelpass".

Die abstiegsbedrohten Berliner hatten sich am Samstagabend nur wenige Stunden nach dem verlorenen Derby gegen den 1. FC Union (0:2) von Sport-Geschäftsführer Bobic getrennt.

"Das kann man dann am Ende der Saison machen oder wie auch immer, weil diese Position nicht so den direkten Einfluss hat auf das, was auf dem Platz passiert", sagte Krösche. "Grundsätzlich geht es auch ein bisschen um Stabilität. Jetzt hast du, wo sie sportlich Probleme haben, nochmal eine andere Baustelle."

Muss Hertha jetzt nachlegen? Drei Erkenntnisse nach Testspiel-Sieg
Hertha BSC Muss Hertha jetzt nachlegen? Drei Erkenntnisse nach Testspiel-Sieg

Krösche war im Sommer 2021 als Sportchef Nachfolger von Bobic in Frankfurt geworden. Der 42-Jährige sagte mit Blick auf das Hertha-Vorgehen auch.

"Aber das müssen letztendlich die Verantwortlichen entscheiden. Ich weiß nicht, wie und warum es zu dieser Entscheidung gekommen ist, aber von außen wirkt es für mich überhaupt nicht verständlich."

Titelfoto: Montage: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa, DPA/Arne Dedert

Mehr zum Thema Hertha BSC: