Freigabe für Herthas Cunha? Spekulationen reißen nicht ab

Berlin - Den Vertrag hat Matheus Cunha (21) um ein weiteres Jahr verlängert. Das heißt aber nicht, dass der Brasilianer auch in der neuen Saison für Hertha BSC auf Torejagd geht. Die Spekulationen um den Offensivmann reißen nicht ab.

Die Spekulationen um Matheus Cunha (21) reißen nicht ab. Verlässt der Brasilianer Hertha BSC?
Die Spekulationen um Matheus Cunha (21) reißen nicht ab. Verlässt der Brasilianer Hertha BSC?  © Torsten Silz/dpa

Laut Sport Bild soll der Hauptstadt-Klub dem Topscorer (sieben Tore/sechs Vorlagen) die Freigabe erteilt haben - wenn die Ablöse stimmt. Bedeutet: Zahlt ein Verein etwa "um die 30 Millionen Euro" Ablöse, ist Cunha womöglich weg!

An Interessenten mangelt es nicht. Leeds United soll sich weiterhin um den 21-Jährigen bemühen. Auch der SSC Neapel, AS Monaco und Atalanta Bergamo sollen ein Auge auf den Stürmer geworfen haben.

Der Brasilianer kam erst vergangenen Winter für rund 18 Millionen von RB Leipzig nach Berlin. Schon in seinem ersten Halbjahr schlug er voll ein, wurde in der vergangenen Sommerpause gar immer wieder mit Paris St. Germain in Verbindung gebracht.

Boateng wieder bei Hertha: Preetz verhinderte früheres Comeback!
Hertha BSC Boateng wieder bei Hertha: Preetz verhinderte früheres Comeback!

In dieser Saison wechselten sich geniale Momente und Ego-Trips ab. Auffällig oft gestikulierte er genervt in Richtung seiner Mitspieler und holte sich einen öffentlichen Rüffel von Ex-Trainer Bruno Labbadia (55) ab.

Matheus Cunha von Leeds United umworben

In Normalform ist Cunha aber einer der wenigen, der mit seinem Tempo, seiner Kreativität und Explosivität den Unterschied ausmachen kann. Bei Hertha würde zwar die Kasse klingeln, gleichzeitig aber ihren wohl wichtigsten Mann in der Offensive verlieren.

Durch die Ausdehnung seines Kontraktes (bis 2025) ist der Ex-Leipziger allerdings nicht billiger geworden. Eine Ausstiegsklausel gibt es offenbar nicht. Hertha könnte demnach auch weitaus mehr als den auf 30 Millionen geschätzten Marktwert verlangen.

Titelfoto: Torsten Silz/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: