Union-Hymne bei Hertha BSC! TV-Patzer lässt Herzen der Fans bluten

Berlin - Die Nackenschläge wollen offenbar einfach nicht aufhören! Hertha BSC erlebte nicht nur wegen der heftigen 1:4-Abreibung gegen Eintracht Frankfurt einen Tag zum Vergessen.

Den Fans von Hertha BSC dürfte der Fußball aktuell nicht allzu viel Vergnügen bereiten.
Den Fans von Hertha BSC dürfte der Fußball aktuell nicht allzu viel Vergnügen bereiten.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

An diesen 5. März im Jahr 2022 dürfte sich zukünftig kein Herthaner gern zurück erinnern. Dabei sollte eigentlich alles besser werden, wo doch endlich mehr Zuschauer zugelassen waren.

Hoffnung und Vorfreude der 25.000 Fans im Berliner Olympiastadion hielten allerdings nicht lang an. Die Gästeführung durch Frankfurts Ansgar Knauff (20) fiel bereits in der 17. Spielminute. Damit geriet die Alte Dame das vierte Bundesliga-Match hintereinander innerhalb der ersten 20 Minuten in Rückstand - wach ist anders!

In der Folge holte sich die Truppe von Trainer Tayfun Korkut (47) nicht nur die nächste deftige Klatsche ab, sondern zog mit einem miserablen Auftritt auch noch den Unmut der Anhänger auf sich. "Korkut raus" hallte die Forderung nach dessen Rauswurf durchs weite Rund in Berlin-Charlottenburg.

Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin
Hertha BSC Leckie schickt Christensen heim: Herthas letzter WM-Teilnehmer spielt gar nicht mehr in Berlin

Als wäre die eigene Pleite nicht schon schlimm genug, folgten am Samstagabend sogar noch zwei weitere Tiefschläge. Während mit dem VfB Stuttgart ein direkter Konkurrent im Abendspiel dreifach punktete, wurde der Hauptstadtklub in der ARD-Sportschau Opfer eines schmerzhaften TV-Patzers.

Als die Highlights der Hertha-Partie anmoderiert wurden, hat man im Hintergrund Fans mit blau-weißen Schals auf den Stadionrängen gesehen. Zeitgleich lief aber die Hymne des 1. FC Union Berlin...

"Demütigung": Twitter-User kriegen TV-Fauxpas der ARD Sportschau mit

Fans von Hertha BSC schunkeln zu Nina Hagen statt Frank Zander

Dass die Hymne des Rivalen ertönt, während man die BSC-Anhänger schunkeln sieht, dürfte vielen übel aufstoßen. In Charlottenburg reißt man die Schals kurz vor Anpfiff schließlich nur für Frank Zanders (80) "Nur nach Hause" in die Höhe. Beim FCU-Einlaufsong "Eisern Union!" von Nina Hagen (66) wollen sich die Herthaner sicher nicht die Seele aus dem Hals brüllen.

Neben der sportlichen Misere und dem anstrengenden Abstiegskampf müssen die blau-weißen Herzen jetzt auch noch diesen Hohn ertragen...

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: