Azoren statt St. Pauli? HSV-Youngster Ambrosius im Ausland begehrt

Hamburg - Die Gerüchte um Stephan Ambrosius (23) reißen nicht ab: Der Innenverteidiger hat unter Coach Tim Walter (46) beim Hamburger SV keine Perspektive, will die Rothosen möglichst schnell verlassen.

Innenverteidiger Stephan Ambrosius (23) will den Hamburger SV möglichst schnell verlassen. Fraglich ist nur, wohin es den 23-Jährigen zieht.
Innenverteidiger Stephan Ambrosius (23) will den Hamburger SV möglichst schnell verlassen. Fraglich ist nur, wohin es den 23-Jährigen zieht.  © Daniel Bockwoldt/dpa

"Stephan macht es wirklich sehr gut, aber er hat drei Jungs vor sich [Sebastian Schonlau, Mario Vuskovic und Jonas David, Anm. d. Red.], die es auch sehr gut machen. Deshalb ist es für ihn schwierig, auf sich aufmerksam zu machen", erklärte Walter am Donnerstag mit Blick auf den 23-Jährigen.

Vor diesem Hintergrund schien lange alles auf eine Leihe zum Karlsruher SC hinauszulaufen, doch der Deal platzte. Seitdem sucht Ambrosius' Management fieberhaft nach einem neuen Verein.

Dabei wird selbst vor Stadtrivale FC St. Pauli nicht Halt gemacht: Vor Kurzem soll der Abwehrspieler dem Kiezklub angeboten worden sein, die Braun-Weißen wiederum positive Signale gesendet haben.

Ex-HSV-Coach Thomas Doll über Stadion-Katastrophe: "Bin unsagbar traurig"
HSV Ex-HSV-Coach Thomas Doll über Stadion-Katastrophe: "Bin unsagbar traurig"

Zieht es den gebürtigen Hamburger also wirklich zum "Erzfeind" der Hanseaten? Oder am Ende doch ganz woanders hin?

Wie die "Bild" nun schreibt, könnte es den 23-Jährigen letztlich auch in ein anderes Land verschlagen.

Demnach hat der portugiesische Erstligist CD Santa Clara von der Inselgruppe der Azoren großes Interesse an Ambrosius, will die Abwehrkante sofort haben.

Der Knackpunkt könnte allerdings das hohe Gehalt des Innenverteidigers (rund 500.000 Euro) sein. Sollte Santa Clara dieses zumindest teilweise übernehmen, würde der HSV dem Youngster aber keine Steine in den Weg legen.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema HSV: