HSV-Coach Walter fiebert Dresden entgegen! Onana-Wechsel steht kurz bevor

Hamburg - Traditionsduell! Am Sonntag (13.30 Uhr) empfängt der Hamburger SV Aufsteiger Dynamo Dresden zum ersten Heimspiel der neuen Zweitliga-Saison im Volksparkstadion.

HSV-Trainer Tim Walter (45) sieht seine Mannschaft vor dem Duell mit Dynamo Dresden gut vorbereitet. Der 45-Jährige freut sich auf die Rückkehr der Fans.
HSV-Trainer Tim Walter (45) sieht seine Mannschaft vor dem Duell mit Dynamo Dresden gut vorbereitet. Der 45-Jährige freut sich auf die Rückkehr der Fans.  © Guido Kirchner/dpa

HSV-Coach Tim Walter (45) freute sich auf der Pressekonferenz am Freitag auf sein Pflichtspiel-Debüt im heimischen Stadion.

"Wir haben diese Woche für eine gute Vorbereitung genutzt und wollen das Spiel am Sonntag gewinnen. Die Partie bietet mit Dresden als Gegner den richtigen Rahmen für die Rückkehr der Fans", erklärte der 45-Jährige.

Insgesamt werden 17.100 Fans gegen die SGD vor Ort sein. Das letzte Mal, dass mehr als 1000 Zuschauer live dabei waren, liegt am Sonntag ganze 511 Tage zurück: Am 7. März 2020 gewannen die Rothosen vor 41.317 Fans knapp mit 2:1 gegen den SSV Jahn Regensburg.

Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar
HSV Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar

Gegen den Aufsteiger dürfte es ähnlich eng zugehen: "Dresden wird mit einer breiten Brust auftreten. Die SGD spielt einen explosiven und intensiven Fußball. Wir werden es annehmen und wollen am Ende die Punkte in Hamburg behalten", gab sich Walter kämpferisch.

Personell gibt es für die Begegnung noch einige Fragezeichen: "Mit Josha (Vagnoman, 20, Anm. d. Red.), Anssi (Suhonen, 20) und Jeremy (Dudziak, 25) sind in dieser Woche drei Jungs ins Training eingestiegen und ich bin sehr froh, dass sie wieder dabei sind. Aber wir wissen jetzt noch nicht, bei wem es für einen Kaderplatz reichen wird", machte der Übungsleiter klar.

HSV-Youngster Amadou Onana steht unmittelbar vor Wechsel zum OSC Lille

HSV-Youngster Amadou Onana (19, l.) steht unmittelbar vor einem Wechsel nach Frankreich und trainierte schon nicht mehr mit den Rothosen. (Archivfoto)
HSV-Youngster Amadou Onana (19, l.) steht unmittelbar vor einem Wechsel nach Frankreich und trainierte schon nicht mehr mit den Rothosen. (Archivfoto)  © Marius Becker/dpa

Keine Rolle wird Youngster Amadou Onana (19) spielen, der unmittelbar vor einem Wechsel zum OSC Lille steht und am Freitag bereits nicht mehr am Mannschaftstraining teilnahm.

"Das muss der Weg des HSV sein, dass man Jungs holt, die nichts kosten und dann für einen gewissen Preis weiterverkauft werden", unterstrich Walter. Dennoch verliere der Verein einen Spieler mit "extrem viel Potenzial".

Ob die Hanseaten noch einmal mit einer personellen Verstärkung auf den anstehenden Abgang reagieren werden, ließ der 45-Jährige offen.

HSV im Aufwind: Emotionale Siege sorgen für die Rückkehr des Selbstvertrauens
HSV HSV im Aufwind: Emotionale Siege sorgen für die Rückkehr des Selbstvertrauens

"Die Transferperiode dauert noch ein bisschen und dann schauen wir, ob wir noch Bedarf haben. Aber wir sind auch sehr zufrieden mit dem, was wir haben", verdeutlichte er.

Unabhängig vom Personal wolle man in jedem Fall an dem eingeschlagenen Weg festhalten: "Wir sind überzeugt davon, wie wir in den Spielen auftreten. Und diese eigene Überzeugung ist die Grundlage dafür", erklärte der Chefcoach abschließend.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema HSV: