Der HSV empfängt den FC St. Pauli: Alle wichtigen Infos zum Hamburger Stadt-Derby

Hamburg - Derby-Zeit!!! Am Freitagabend (18.30 Uhr) ist es wieder so weit, in der zweiten Liga treffen der Hamburger SV und der FC St. Pauli aufeinander. TAG24 hat alle wichtigen Infos auf einen Blick für Euch zusammengefasst.

Simon Makienok entschied das Hinspiel mit seinen beiden Treffern fast im Alleingang.
Simon Makienok entschied das Hinspiel mit seinen beiden Treffern fast im Alleingang.  © Christian Charisius/dpa

Die voraussichtlichen Aufstellungen

HSV: Heuer Fernandes - Heyer, Vuskovic, Schonlau, Muheim - Meffert - Reis, Kittel - Jatta, Glatzel, Alidou

St. Pauli: Vasilj - Zander, Medic, J. Lawrence, Paqarada - Smith - Becker, Hartel - Irvine - Burgstaller, Amenyido

HSV steht nach reifer Leistung gegen Hertha vor dem Aufstieg: "Aller Ehren wert"
HSV HSV steht nach reifer Leistung gegen Hertha vor dem Aufstieg: "Aller Ehren wert"

Die Bilanz

Der Blick auf alle bisherigen Duelle (seit der Spielzeit 1954/55) ist eindeutig. Von 42 Spielen konnte der HSV 24 gewinnen, St. Pauli hingegen nur neun.

Seit dem Bundesliga-Abstieg der Rothosen hat sich das Blatt aber gewendet. Während St. Pauli viermal siegte, gewannen die Rothosen nur ein einziges Mal (4:0 am Millerntor in der Saison 2018/19).

Von den letzten fünf Duellen konnte der HSV keines gewinnen.

Das letzte Duell

Das Hinspiel gewannen die Kiezkicker in einem abwechslungsreichen Spiel mit 3:2 (1:1). Finn Ole Becker hatte St. Pauli in Führung gebracht (27. Minute), ehe Sonny Kittel noch vor der Pause ausglich (43.).

Ein Doppelschlag von Simon Makienok (56. und 58.) brachte die Boys in brown wieder in Front, Robert Glatzel gelang jedoch nur noch der Anschlusstreffer (77.).

Sowohl der HSV als auch der FC St. Pauli sorgten unter der Woche im DFB-Pokal für Überraschungen

HSV-Trainer Tim Walter (46, links) war mit dem Hinspiel nicht ganz zufrieden. Sein Gegenüber, Timo Schultz (44), hatte hingegen allen Grund zur Freude.
HSV-Trainer Tim Walter (46, links) war mit dem Hinspiel nicht ganz zufrieden. Sein Gegenüber, Timo Schultz (44), hatte hingegen allen Grund zur Freude.  © Fotomontage: Christian Charisius/dpa

Die Form

Beide Mannschaften mussten sich mit einem Remis zum Start aus der Winterpause begnügen. Unter der Woche sorgten sowohl der HSV als auch der FC St. Pauli im DFB-Pokal für Überraschungen.

Die Rothosen spielten zum Auftakt 1:1 bei Dynamo Dresden, am Dienstag schlugen sie den 1. FC Köln nach einem kuriosen Elfmeterschießen.

Hertha BSC gegen den HSV: Wem drückt Jérôme Boateng die Daumen?
HSV Hertha BSC gegen den HSV: Wem drückt Jérôme Boateng die Daumen?

Die Kiezkicker hingegen starteten mit einem Last-Minute-Remis gegen Erzgebirge Aue ins Jahr 2022. Im Pokal sorgte die Schultz-Elf beim 2:1 über Titelverteidiger Borussia Dortmund für eine faustdicke Sensation.

Das sagen die Trainer

HSV-Trainer Tim Walter (46) über den FC St. Pauli: "Der FC St. Pauli steht ja nicht zufällig da, wo er steht, dort wird schon viel richtig gemacht."

St.-Pauli-Coach Timo Schultz (44) über den HSV: "Der HSV bleibt der HSV. Er hat immer den Anspruch, oben dabei zu sein und aufzusteigen. Ich sehe dieses Jahr eine extrem positive Entwicklung einer sehr jungen Mannschaft, die sich gefangen hat und bislang erst zwei Niederlagen, eine davon gegen uns, kassiert hat. Ich gehe davon aus, dass es morgen ein ganz, ganz heißer Tanz wird. Ich gehe auch davon aus, dass sie in der Rückserie mehr Spiele gewinnen und bis zum Ende oben dabei sein werden."

HSV-Profi Sonny Kittel und St. Paulis Angreifer Guido Burgstaller gehören zu den Top-Scorern der zweiten Liga

St.-Pauli-Angreifer Guido Burgstaller (32, links) und HSV-Schaltzentrale Sonny Kittel (29) gilt es besonders im Auge zu behalten.
St.-Pauli-Angreifer Guido Burgstaller (32, links) und HSV-Schaltzentrale Sonny Kittel (29) gilt es besonders im Auge zu behalten.  © Fotomontage: Axel Heimken/dpa, Christian Charisius/dpa

Diese Spieler fehlen

HSV: Tim Leibold (28, Kreuzbandriss), Josha Vagnoman (21, Aufbautraining nach Muskelsehnenriss), Anssi Suhonen (20, Muskelfaserriss), Stephan Ambrosius (23, Trainingsrückstand)

St. Pauli: Afeez Aremu (22, Trainingsrückstand), Christopher Avevor (29, Aufbautraining), Jannes Wieckhoff (21, Knie-OP), Igor Matanovic (18, Corona)

Player-to-watch

Auf beiden Seiten gilt es jeweils einen Spieler besonders im Auge zu behalten. Beim HSV führt kein Weg an Sonny Kittel (29) vorbei. Der Mittelfeldspieler ist der Antreiber im Walter-Team. Mit vier Toren und elf Vorlagen gehört er zu den Top-Scorern der Liga.

Übertrumpft wird er unter anderem von St. Paulis Angreifer Guido Burgstaller (32). Der Österreicher hat bereits 14 Buden erzielt und vier weitere Treffer aufgelegt.

So viele Zuschauer dürfen ins Stadion

Aufgrund der entsprechenden Verordnung der Stadt Hamburg dürfen am Freitagabend nur 2000 Zuschauer ins Volksparkstadion. Darunter werden auch 200 Anhänger des FC St. Pauli sein.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: