HSV äußert sich nach Leistner-Eklat bei Pokalspiel!

Hamburg – Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich vor seinen Profi Toni Leistner (30) gestellt, der nach der Erstrunden-Niederlage im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden (1:4) einen Zuschauer attackiert hatte.

Toni Leistner (weißes Trikot) stürmte nach der Pleite auf die Tribüne und legte sich mit einem Dynamo-Fan an.
Toni Leistner (weißes Trikot) stürmte nach der Pleite auf die Tribüne und legte sich mit einem Dynamo-Fan an.  © Imago Images / Jan Huebner

"Wir haben die Aktion am Abend in Dresden aufgearbeitet, uns die vorhandenen Videosequenzen angeschaut und uns auch die Berichte der Augen- und Ohrenzeugen zukommen lassen", teilte HSV-Sportvorstand Jonas Boldt am Dienstag mit.

"Wir haben ihm sehr deutlich mitgeteilt, dass wir den Vorfall nicht tolerieren, gutheißen, dass wir einen internen Umgang damit finden müssen und werden. Wir haben ihm aber auch versichert, dass er aufgrund seiner Handlung jetzt nicht von uns fallengelassen oder an den Pranger gestellt wird."

Eine Strafe wurde vorerst nicht verhängt. Mit der "internen Vorgehensweise" werde sich der Verein jetzt beschäftigen, heißt es. 

Boldt erklärte: "Das Niveau der Kommentare, die sich Toni aus dem Block anhören musste, ist unsäglich und leider keine Ausnahme mehr. Gegen solch drastische Beschimpfungen, ob beleidigend, homophob oder rassistisch, müssen wir im Fußball und auch in der Gesellschaft vorgehen."

Titelfoto: Imago Images / Jan Huebner

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0