Ex-HSV-Boss Bernd Hoffmann erpresst: 27-Jähriger vor Gericht!

Hamburg – Bei der Eröffnung eines Prozesses vor dem Amtsgericht Hamburg-Altona geht es am Donnerstag auch um den Fußball-Zweitligisten Hamburger SV.

Ex-HSV-Boss Bernd Hoffmann (57) wurde Opfer einer Erpressung.
Ex-HSV-Boss Bernd Hoffmann (57) wurde Opfer einer Erpressung.  © Malte Christians/dpa

Ein 27-Jähriger steht vor Gericht, weil er den ehemaligen HSV-Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann (57) im Januar dieses Jahres erpresst haben soll.

Vorausgegangen war der Tat der Diebstahl von Hoffmanns Laptop während einer Zugfahrt von Frankfurt nach Hamburg (TAG24 berichtete).

Der 57-Jährige hatte seine Tasche mit Laptop und Geldbörse auf den Sitz neben sich gelegt. In einem unbeobachteten Moment nahm der Kriminelle das Gepäckstück an sich und entkam.

HSV: 2G kann Volksparkstadion wieder füllen, zu kurzfristig für Klub?
HSV HSV: 2G kann Volksparkstadion wieder füllen, zu kurzfristig für Klub?

Kameras hatten den Mann jedoch aufgenommen, wie er aus dem ICE stieg. Die Aufnahmen waren so gut, dass er schnell ermittelt und am Folgetag festgenommen werden konnte.

Als Beamte wenig später seine Wohnung durchsuchten, hatte er für den Laptop jedoch schon einen Abnehmer gefunden.

Dieser meldete sich wenig später mit einer erpresserischen E-Mail bei dem Vorstandsvorsitzenden des Zweitliga-Clubs.

Auf dem Computer waren HSV-Interna gespeichert. Der mutmaßliche Erpresser konnte schnell gefasst werden.

Hoffmann ist seit Ende März dieses Jahres nicht mehr beim HSV, nachdem ihn der Aufsichtsrat des Zweitligisten wegen Differenzen im Vorstand freigestellt hatte (TAG24 berichtete).

Update, 14.15 Uhr: Staatsanwalt fordert Haftstrafe

Der Angeklagte geht in den Gerichtssaal im Amtsgericht Altona und verdeckt sein Gesicht vor den wartenden Fotografen mit einer Aktentasche.
Der Angeklagte geht in den Gerichtssaal im Amtsgericht Altona und verdeckt sein Gesicht vor den wartenden Fotografen mit einer Aktentasche.  © Christian Charisius/dpa

Im Prozess um den gestohlenen Laptop des früheren HSV-Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann vor dem Amtsgericht Altona hat die Staatsanwaltschaft am Donnerstag für den Angeklagten eine Haftstrafe von einem Jahr und einem Monat ohne Bewährung gefordert.

Die Anklagevertretung sah es als erwiesen an, dass sich der 27-jährige Mann der Hehlerei und der versuchten Erpressung schuldig gemacht hat.

Hoffmann war der Laptop im Januar in einem ICE gestohlen worden. Der vielfach vorbestrafte Angeklagte kam am Bahnhof von Neumünster in den Besitz des Computers.

Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar
HSV Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar

Nachdem er herausgefunden hatte, wem der Laptop gehört, wollte er 5000 Euro für die Rückgabe haben. Bei der Übergabe am Volksparkstadion wurde der 27-Jährige dann verhaftet. Da der Verteidiger nicht zum Termin erschien, musste ein neuer Anwalt organisiert werden.

Sämtliche Zeugen, darunter auch der geladene Bernd Hoffmann, mussten daraufhin nicht erscheinen. Das Plädoyer der Verteidigung und das Urteil sollen nun am 22. Dezember folgen.

Titelfoto: Malte Christians/dpa

Mehr zum Thema HSV: