"Konsequenz hat gefehlt": HSV nach Remis gegen Nürnberg mit Selbstkritik!

Hamburg - Siegesserie gerissen, aber die Tabellenführung behalten: Beim 1:1-Unentschieden gegen den 1. FC Nürnberg zeigte der Hamburger SV nicht sein bestes Spiel, konnte sich aber wieder einmal auf Torgarant Simon Terodde (32) verlassen.

HSV-Laufwunder Bakery Jatta (l., hier im Luftzweikampf mit Nürnbergs Enrico Valentini) kam gegen den FCN zu seiner dritten Torbeteiligung in Folge.
HSV-Laufwunder Bakery Jatta (l., hier im Luftzweikampf mit Nürnbergs Enrico Valentini) kam gegen den FCN zu seiner dritten Torbeteiligung in Folge.  © Daniel Karmann/dpa

Der 32-Jährige sorgte mit seinem 16. Saisontor in der 33. Minute nach Assist von Bakery Jatta (22) für den Ausgleich, nachdem Fabian Nürnberger den FCN in Führung geschossen hatte (14.). Vorher hatte Nürnberger auch noch die Latte des Hamburger Tores getroffen (10.).

"Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen, darauf haben wir uns auch in der Halbzeitpause nochmal eingeschworen. Aber nach 90 Minuten muss man sagen, dass es ein gerechtes Unentschieden war", resümierte Tormaschine Terodde.

Gegen kampfstarke und disziplinierte Nürnberger taten sich die Hanseaten offensiv schwer und mussten defensiv aufpassen, nicht in die gefährlichen Konter der Hausherren zu laufen.

"Der Club hat es richtig gut gemacht, sehr kompakt verteidigt und uns wenig Räume gegeben. Sie haben auf Umschaltspiel gesetzt und wurden über Konter gefährlich - so auch beim 1:0", gab Coach Daniel Thioune (46) zu Protokoll.

Der 46-Jährige vermisste bei seinem Team in den entscheidenden Momenten die letzte Entschlossenheit. "Was mir heute ein bisschen gefehlt hat, war die Konsequenz in der Box. Es flogen viele Bälle rein, die auch erfolgreich hätten gestaltet werden können, aber wir haben es heute nicht geschafft", so der HSV-Trainer.

Trainer Daniel Thioune vermisst die letzte Entschlossenheit

HSV-Trainer Daniel Thioune (46) fehlte gegen den 1. FC Nürnberg die nötige Entschlossenheit bei seinem Team.
HSV-Trainer Daniel Thioune (46) fehlte gegen den 1. FC Nürnberg die nötige Entschlossenheit bei seinem Team.  © Daniel Karmann/dpa

Zwar hatte Torjäger Terodde in der 59. Minute noch das 2:1 auf dem Fuß, insgesamt waren die Rothosen jedoch nicht so zielstrebig wie in den vergangenen Partien.

"Wir haben heute einfach nicht die große Anzahl an Chancen gehabt gegen eine Mannschaft, die sehr tief gestanden und auf unsere Fehler gelauert hat", wusste auch der Rekord-Torschütze der 2. Bundesliga.

Auch Thioune sah es ähnlich: "Trotz des vielen Ballbesitzes war das Spiel heute nicht so zwingend wie in den letzten Wochen. Genau das hat uns heute gefehlt, um als Sieger vom Platz zu gehen".

So mussten die Hamburger nach zuletzt vier Siegen in Folge einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Durch das zeitgleiche 1:1-Unentschieden von Holstein Kiel beim FC St. Pauli grüßen sie aber trotzdem auch weiterhin von der Tabellenspitze.

Im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg haben die Hanseaten somit weiter alles in der eigenen Hand, zumal auch Verfolger Greuther Fürth am Freitag gegen den Karlsruher SC strauchelte und mit 2:3 (2:2) verlor.

Nun steht für den HSV aber erstmal eine volle Trainingswoche an, ehe es im Montagsspiel am 18. Januar (20.30 Uhr) gegen Thiounes Ex-Klub VfL Osnabrück geht.

Titelfoto: Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0