Hamburger SV feiert souveränen Testspiel-Sieg gegen den FC Groningen

Hamburg - Das gibt Selbstvertrauen! Der Hamburger SV hat das Testspiel gegen den niederländischen Erstligisten FC Groningen mit 3:1 (1:1) gewonnen.

Robert Glatzel trug sich auch im Freundschaftsspiel gegen den FC Groningen in die Torschützenliste ein. (Archivbild)
Robert Glatzel trug sich auch im Freundschaftsspiel gegen den FC Groningen in die Torschützenliste ein. (Archivbild)  © Guido Kirchner/dpa

Die Tore in der Partie, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, erzielten für den HSV Manuel Wintzheimer (1. Minute) zum 1:0, Sonny Kittel per Elfer zum 2:1 (54.) und Robert Glatzel zum 3:1-Endstand (75.). Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Groningen markierte El Hankouri per Elfmeter in Minute 25.

Trainer Tim Walter (45) schickte einige Spieler von Beginn aufs Feld, die in der aktuellen Saison noch nicht so häufig zum Einsatz kamen:

Johansson – Muheim, Schonlau, Rohr, Heyer – Meffert, Kinsombi, Alidou – Kittel, Meißner, Wintzheimer.

HSV verzichtet nach Senatsentscheidung auf 2G-Regel bei Nürnberg-Spiel!
HSV HSV verzichtet nach Senatsentscheidung auf 2G-Regel bei Nürnberg-Spiel!

Und die Partie startete auch gleich furios. Wintzheimer sorgte nach einer scharfen Hereingabe von Meißner für den Blitzstart der Hamburger. 27 Sekunden dauerte es vom Anstoss weg bis zur Führung.

Der HSV kontrollierte das Spiel, musste nach 25 Minuten allerdings den Ausgleich hinnehmen. Muheim brachte El Hankouri im Strafraum zu Fall. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher.

Mit dem Unentschieden ging es in die Pause. Die Rothosen hatten mehr vom Spiel und kamen immer wieder durch Standards zu guten Chancen.

Der HSV startete mit dieser Elf gegen den FC Groningen furios in die Partie

Sonny Kittel und Robert Glatzel schießen den HSV zum Sieg

In Hälfte zwei durfte der HSV vom Elfmeterpunkt ran. Nach Foul von Dammers an Wintzheimer schnappte sich Kittel die Kugel und traf sicher unten rechts zum 2:1 (54.).

Eine Viertelstunde vor Schluss sorgte eine Co-Produktion zweier Einwechselspieler für die Vorentscheidung. Gyamerah spielte einen Chipball hinter die Groninger Abwehr auf Glatzel. Der Angreifer legte sich den Ball am Keeper vorbei und traf ins leere Tor.

Das war gleichzeitig auch der Endstand. Mit dem Erfolg tankte der HSV Selbstvertrauen und gewann nach drei Ligaspielen ohne Erfolg.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema HSV: