Hamburger SV stellt Marko Johansson vom Training frei

Hamburg - Seine Tage sind gezählt! Der Hamburger SV hat Torwart Marko Johansson (23) vom Training freigestellt.

Der Hamburger SV hat Torwart Marko Johansson (23) vom Training freigestellt.
Der Hamburger SV hat Torwart Marko Johansson (23) vom Training freigestellt.  © Imago / Eibner

Damit reist der Schwede am Samstag auch nicht mit der Mannschaft ins Trainingslager in die Steiermark, wie der Verein am Freitag mitteilte.

Johansson soll stattdessen seine sportliche Zukunft, die nicht mehr in Hamburg liegt, klären und wurde dafür sogar mit einer Gastspielgenehmigung ausgestattet.

Wie der HSV weiter erklärte, halte sich der 23-Jährige dafür in der kommenden Woche in seiner schwedischen Heimat auf.

HSV-Neuzugang Andras Nemeth nach Debüttor in Feierlaune: "Großartiges Gefühl"
HSV HSV-Neuzugang Andras Nemeth nach Debüttor in Feierlaune: "Großartiges Gefühl"

Nach der Verpflichtung von Matheo Raab (23) von Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern geriet Johansson weiter ins Aus. Vor allem seine fußballerischen Schwächen und mangelnde Trainingsmotivation wurden ihm in der vergangenen Saison zum Verhängnis. Gegen Ende der Spielzeit wurde er sogar aus dem Kader gestrichen.

Johansson war im vergangenen Sommer für rund 600.000 Euro von Malmö FF in den Volkspark gewechselt und konnte, als Stammkeeper Daniel Heuer Fernandes (29) verletzt ausgefallen war, durchaus überzeugen.

Wechsel von HSV-Youngster Josha Vagnoman zum VfB Stuttgart wird am Wochenende erwartet

Dennoch scheint die Zeit des Schweden in diesem Sommer an der Elbe zu enden, sogar eine Vertragsauflösung, die dem HSV teuer zu stehen kommen dürfte, steht im Raum.

Nach Trennung sieht es auch bei Josha Vagnoman aus (21). Der U21-Nationalspieler reist mit den Rothosen zwar ins Trainingslager nach Österreich, ein Wechsel zum VfB Stuttgart gilt aber als wahrscheinlich.

Die Schwaben starten am Montag in die Vorbereitung, bis dahin soll der Transfer perfekt sein. Aktuell liegen beide Vereine bei der Ablösesumme noch etwa drei Millionen Euro auseinander.

Titelfoto: Imago / Eibner

Mehr zum Thema HSV: