HSV siegt nach packendem Fight zum Zweitliga-Auftakt gegen Schalke 04

Hamburg/Gelsenkirchen - Was für ein Auftakt! Der Hamburger SV hat zum Zweitliga-Auftakt mit einem 3:1-Sieg bei Schalke 04 ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Tore vor 19.770 Zuschauer erzielten für die Königsblauen Simon Terodde, für den HSV Robert Glatzel, der zudem noch einen Elfmeter verschoss, Moritz Heyer und Bakery Jatta.

Schalke-Stürmer Simon Terodde (32, Mitte) bleibt vor HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes (28) cool und trifft zur Führung.
Schalke-Stürmer Simon Terodde (32, Mitte) bleibt vor HSV-Keeper Daniel Heuer Fernandes (28) cool und trifft zur Führung.  © Guido Kirchner/dpa

HSV-Trainer Tim Walter (45) vertraute bei seinem Pflichtspiel-Debüt auf vier Neuzugänge. In der Startelf standen Innenverteidiger und Kapitän Sebastian Schonlau (25), die Mittelfeld-Spieler Ludovit Reis (21) und Jonas Meffert (26) sowie Angreifer Robert Glatzel (27).

Sein Gegenüber, Ex-HSV-Profi Dimitrios Grammozis (43), verhalf Thomas Ouwejan (24), Victor Pálsson (30), Danny Latza (31), Simon Terodde (32), Marius Bülter (28), Dominick Drexler (31), Reinhold Ranftl (29) und Marcin Kaminski (29) zu ihrem ersten Pflichtspiel-Einsatz in Königsblau.

Wie nicht anders zu erwarten, gingen beide Mannschaften am Anfang vorne drauf.

Eklat bei HSV-Spiel: Rassismus, Fan-Engleisungen und Wurf-Attacke auf Linienrichter!
HSV Eklat bei HSV-Spiel: Rassismus, Fan-Engleisungen und Wurf-Attacke auf Linienrichter!

Und es dauerte nicht lange, bis sich Schalke-Angreifer Terodde gegen seinen Ex-Klub in Stellung brachte. In Minute fünf scheiterte er noch knapp, zwei Zeigerumdrehungen später erzielte er mit Verzögerung seinen 143. Treffer in der zweiten Liga.

Drexler eroberte gegen Jan Gyamerah den Ball, Bülter nahm Fahrt auf und steckte im richtigen Moment durch, sodass Terodde frei vor HSV-Keeper Heuer Fernandes auftauchte und die Nerven bewahrte.

Schiedsrichter Timo Gerach entschied erst auf Abseits, in Rücksprache mit dem VAR Günther Perl gab er den Treffer schließlich doch. Was für ein Auftakt!

Diese Startelf schickte HSV-Trainer Tim Walter bei seinem Debüt gegen den FC Schalke 04 auf den Platz

Mit folgender Elf begann der FC Schalke 04 das Eröffnungsspiel der zweiten Liga gegen den HSV

Neuzugang Robert Glatzel vergibt die größte Chance zum Ausgleich per Elfmeter

Robert Glatzel (27) scheitert mit seinem Elfmeter an Michael Langer (36).
Robert Glatzel (27) scheitert mit seinem Elfmeter an Michael Langer (36).  © Guido Kirchner/dpa

Die Führung der Schalker war mehr als verdient. Königsblau war deutlich aggressiver und schockte den HSV mit der frühen Führung, sodass sich die Hamburger erst einmal fangen mussten.

n der Folge übernahmen die Hamburger aber das Kommando, auch, weil sich die Gelsenkirchener weiter zurückzogen.

Nach 27 Minuten folgte der nächste Schock für die Walter-Elf. Nach einem Foul von Florian Flick an David Kinsombi gab es Elfmeter für die Rothosen. Glatzel schnappte sich den Ball, visierte die rechte Ecke an, doch S04-Keeper Langer flog in eben diese und parierte den Strafstoß.

Rassismus-Eklat bei HSV-Spiel: DFB leitet Ermittlungen ein
HSV Rassismus-Eklat bei HSV-Spiel: DFB leitet Ermittlungen ein

Bitter für den HSV, der den Ausgleich mittlerweile verdient gehabt hätte!

Bis auf einen Schuss von S04-Angreifer Bülter (36. Minute) und einem gefährlichen Freistoß von Ouwejan (45.+2) passierte vor beiden Toren nicht mehr viel. Die Gäste aus dem Norden hatten zwar mehr vom Spiel, ihnen fehlte aber die Präsenz und die Gefahr vor dem Gehäuse der Gelsenkirchener.

Somit ging es mit dem 1:0 aus Sicht des Bundesliga-Absteigers in die Katakomben der Veltins-Arena, der noch den verletzungsbedingten Ausfall von Kapitän Latza (32.) zu beklagen hatte.

Einwechselspieler sorgen für die Entscheidung

Robert Glatzel konnte doch noch jubeln. Der Angreifer erzielte den Ausgleich.
Robert Glatzel konnte doch noch jubeln. Der Angreifer erzielte den Ausgleich.  © Guido Kirchner/dpa

Raus aus der Kabine übernahm der HSV sofort wieder die Kontrolle und kam in der 53. Minute zum mehr als verdienten Ausgleich. Nach einem Freistoß von Flick an Glatzel, schlenzte Tim Leibold den fälligen Freistoß Richtung Winkel. Schalke-Torwart Langer konnte den Versuch zwar noch parieren, gegen den Nachschuss von Glatzel war er jedoch chancenlos.

Damit war die Partie wieder völlig offen, weil auch Königsblau nun wieder mehr am Spiel teilnahm. Jetzt war Richtung Tempo drin. Beide Mannschaften spielten mit offenen Visier und wollten den Dreier!

Die Hamburger hatten weiterhin deutlich mehr vom Spiel, kamen aber nicht zu zwingenden Torchancen. Die Schalker zogen sich nun etwas mehr zurück und vertrauten auf ihren neuen Goalgetter Terodde, der mit einer Dreifach-Chance nach einer Ecke (61.) an Heuer Fernandes und dem Pfosten scheiterte, und auch im Anschluss immer wieder für Gefahr sorgte.

Gut zehn Minuten vor Ende der Begegnung war die Luft raus. Viele kleine Fouls und Unterbrechungen unterbrachen immer wieder den Spielfluss.

Doch dann kam die 86. Spielminute. Ein eingewechseltes HSV-Trio sorgte für Jubel auf Seiten der Rothosen. Rohr und Kittel spielten sich auf links durch, ehe der Ball in den Strafraum zu Heyer kam, der aus elf Metern ins lange Eck traf.

Während Heuer Fernandes gegen Kaminski die größte Chance der Schalker kurz darauf vereitelte, sorgte Bakery Jatta in der 90. Minute für die Entscheidung. Kittel flankte zwischen Elfmeterpunkt und Fünfer, von wo aus der Außenspieler volley traf.

Damit war das Spiel durch und die Hamburger feierten einen nicht unverdienten Sieg zum Auftakt in die Saison.

Für beide Mannschaften geht es am übernächsten Sonntag weiter. Der HSV empfängt Dynamo Dresden, Schalke reist zu Holstein Kiel.

Titelfoto: Guido Kirchner/dpa

Mehr zum Thema HSV: