HSV belohnt sich endlich mal wieder mit einem Sieg: "Haben den Sack zugemacht!"

Hamburg - Endlich hat auch mal das Ergebnis gestimmt! Nach dem überzeugenden 4:1-Heimsieg gegen den SSV Jahn Regensburg herrschte beim Hamburger SV beste Stimmung.

HSV-Trainer Tim Walter (45) war bester Laune. Hier jubelt er über das zwischenzeitliche 2:1.
HSV-Trainer Tim Walter (45) war bester Laune. Hier jubelt er über das zwischenzeitliche 2:1.  © Axel Heimken/dpa

Die Fans feierten nach langer Zeit wieder einmal die Mannschaft, Trainer, Spieler und Verantwortliche strahlten über beide Ohren.

"Oh, wie ist das schön..." klang nach dem Abpfiff minutenlang durch das Volksparkstadion. Mit dem (erst) zweiten Heimsieg der Saison haben die Rothosen die Fans wieder für sich gewinnen können.

Dabei zeichnete sich lange Zeit ein ähnliches Bild ab wie schon in den zahlreichen Heimspielen zuvor.

HSV-Boss Jonas Boldt: Keine Spekulationen zum Doping-Verdachtsfall Mario Vuskovic
HSV HSV-Boss Jonas Boldt: Keine Spekulationen zum Doping-Verdachtsfall Mario Vuskovic

Der HSV dominierte die Partie, erspielte sich zahlreiche Chancen, doch die Tore fehlten.

"Wir haben auch vorher schon gute Spiele gemacht", analysierte Trainer Tim Walter (45), der auch den Unterschied ausmachte: "Heute haben wir 4:1 gewonnen und nicht 1:1 gespielt. Es wurde immer nur das Ergebnis bewertet, aber nicht die Leistung."

Und die stimmte am Samstagnachmittag von Anfang bis Ende. Die Rothosen erlaubten sich gegen den bis dato Tabellenzweiten kaum eine Schwächephase und ließen sich auch von dem zwischenzeitlichen Ausgleich nicht aus der Ruhe bringen.

HSV lässt sich vom schnellen Ausgleich nicht aus der Bahn werfen

Robert Glatzel (28) hatte gegen den SSV Jahn Regensburg einen schweren Stand und vergab zwei Großchancen.
Robert Glatzel (28) hatte gegen den SSV Jahn Regensburg einen schweren Stand und vergab zwei Großchancen.  © Axel Heimken/dpa

"Das Gegentor hat uns nicht umgehauen", erklärte Angreifer Robert Glatzel (27). Statt hängender Köpfe habe die Mannschaft einfach mit "ihrer Selbstverständlichkeit weitergespielt" und die Partie zu ihren Gunsten entschieden.

Nach den Toren von Ludovit Reis (21, "Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, uns richtig viele gute Chancen erarbeitet und uns den Sieg verdient.") und Faride Alidou (20) ging die Walter-Elf mit einem 2:1 in die Pause.

Im Gegensatz zu den vorherigen Wochen legte der HSV allerdings in den zweiten 45 Minuten nach. Erst traf Sonny Kittel (28, 65. Minute) per Elfmeter, kurz vor Ende der zuvor eingewechselte Anssi Suhonen (20, 87.).

Ex-HSV-Boss Udo Bandow wettert gegen Marcell Jansen: "Eine Fehlbesetzung"
HSV Ex-HSV-Boss Udo Bandow wettert gegen Marcell Jansen: "Eine Fehlbesetzung"

"Wir haben den Sack zugemacht", wusste Glatzel. "Das hat in den letzten Wochen gefehlt."

Der überragende Kittel (ein Tor, zwei Vorlagen und den Elfmeter rausgeholt) stimmte mit ein: "Heute haben wir uns dafür endlich mal belohnt, haben die Tore gemacht und absolut verdient gewonnen."

Trainer Tim Walter verteilt an Sonderlob an Sonny Kittel

Eigentlich wollte Trainer Walter keinen seiner Spieler einzeln loben, tat es am Ende aber dennoch. Der 45-Jährige hob eben seinen launigen Ballkünstler hervor.

"Sonny ist in seiner Art und Weise Fußball zu spielen gereift, aber auch als Mensch", erklärte er. Gegen Regensburg habe er seine Mitspieler "in Szene gesetzt".

Durch den Sieg und die Patzer der Konkurrenz ist der HSV nur noch drei Zähler vom neuen Spitzenreiter SV Darmstadt 98 entfernt. Mit einem weiteren Erfolg über den Letzten FC Ingolstadt am kommenden Spieltag wären die Rothosen wieder voll dabei.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema HSV: