HSV-Leihgabe im Pech: Ameachi zieht sich Mittelfuß-Bruch zu

Hamburg/Bolton - Was für ein riesiges Pech! Eigentlich verlieh der Hamburger SV seinen Flügelstürmer Xavier Amaechi (20) an den englischen Drittliga-Aufsteiger Bolton Wanderers, damit er dort Spielpraxis sammeln kann. Doch daraus wird erst einmal nichts.

Die Leihgabe vom Hamburger SV, Xavier Amaechi (20, hier mit Ex-Trainer Dieter Hecking, 56), zog sich einen Mittelfußbruch zu und wurde operiert.
Die Leihgabe vom Hamburger SV, Xavier Amaechi (20, hier mit Ex-Trainer Dieter Hecking, 56), zog sich einen Mittelfußbruch zu und wurde operiert.  © Fotomontage: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa, Screenshot/Instagram/xavieramaechi

In der vergangenen Woche hatte sich der 20-Jährige beim Testspiel seines neuen Vereins gegen den englischen Zweitligisten Preston North End verletzt. Die erschütternde Diagnose erfolgte Anfang dieser Woche: Amaechi zog sich einen Mittelfußbruch zu und fällt nun mehrere Wochen aus!

Wie er auf seinem Instagram-Account postete, wurde er am Donnerstag erfolgreich operiert.

Zu einem Bild aus dem Krankenhaus-Bett schrieb er: "Erfolgreiche Operation! Ich danke Gott!"

Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar
HSV Tor und Vorlage im Nord-Derby: Moritz Heyer wird beim HSV zu Mister Unverzichtbar

Für den 20-Jährigen hätte der Start bei seinem neuen Verein kaum schlechter laufen können. Eigentlich war die Leihe bis Ende des Jahres geplant. Nun ist jedoch unklar, wie es für den jungen Engländer weitergeht.

Der HSV wird den Heilungsprozess genaustens beobachten und zur Not handeln.

Das müssen auf jeden Fall die Wanderers tun. Sie suchen bereits nach einem Ersatz für den verletzten Flügelspieler.

Amaechi war vor zwei Jahren für 2,5 Millionen Euro von Arsenal London in den Volkspark gewechselt. Dort konnte er aber nie die an ihn verknüpften Erwartungen erfüllen. Für die Rothosen kam er in zwei Jahren lediglich auf 64 Pflichtspiel-Minuten.

Xavier Amaechi wird beim HSV zum millionenschweren Missverständnis

Selbst eine Leihe zum Karlsruher SC blieb ohne Erfolg. Auch dort brachte es der 20-Jährige nur auf schlappe 168 Minuten in sieben Begegnungen.

Die Leihe in seine Heimat sollte für Amaechi, den auch immer wieder das Heimweh plagte, ein Neustart werden. Doch der muss nun noch warten.

Sein Vertrag beim HSV läuft noch bis zum Sommer 2023. Im kommenden Jahr wäre die vermutlich letzte Chance aus dem millionenschweren Missverständnis zumindest noch einen kleinen Teil wieder reinzuholen.

Titelfoto: Fotomontage: Christian Charisius/dpa-Pool/dpa, Screenshot/Instagram/xavieramaechi

Mehr zum Thema HSV: