HSV nach Jahn-Sieg zurück an der Spitze: "Hat das Team richtig gut gemacht"

Hamburg - Besser hätte das neue Jahr für den HSV nicht starten können: Das Heimspiel gegen den SSV Jahn Regensburg wurde verdient mit 3:1 (2:1) gewonnen und die Tabellenführung in der 2. Bundesliga zurückerobert!

Die HSV-Spieler hatten beim 3:1-Sieg gegen den SSV Jahn Regensburg allen Grund zum Jubeln.
Die HSV-Spieler hatten beim 3:1-Sieg gegen den SSV Jahn Regensburg allen Grund zum Jubeln.  © Christian Charisius/dpa

Zwar hatten die Hanseaten bei einigen Entscheidungen des Video-Referees, der sich gleich mehrfach einschalten musste, das Glück auf ihrer Seite, holten aber nicht zuletzt durch eine ansprechende Mannschaftsleistung den vierten Sieg in Folge.

Zu Beginn überraschten jedoch die Gäste aus Regensburg durch eine offensive Ausrichtung und frühes Anlaufen, was den Spielaufbau der Rothosen erheblich erschwerte. "Es war für uns eine Herausforderung, dieses aggressive Pressing zu bespielen und zu überspielen", erklärte Coach Daniel Thioune (46).

In dieser Situation zeigte der HSV jedoch, warum er zu den absoluten Aufstiegsfavoriten der 2. Liga gehört: Nach einem sehenswerten Spielzug bediente Kapitän Tim Leibold (27) Mitspieler David Kinsombi (25) im Zentrum, der Jahn-Keeper Alexander Meyer keine Chance ließ - 1:0 (21.).

"Das 1:0 war sehr schön herausgespielt. Dann haben wir aber ein bisschen nachgelassen und sind in diesen Verwaltungsmodus gefallen", bemängelte Thioune.

So kam der SSV dann auch zum schnellen Ausgleichstreffer durch Max Besuschkow (33.), bei dem die Hintermannschaft der Gastgeber viel zu passiv verteidigte.

Lange beschäftigten sich die Hausherren jedoch nicht damit, sondern stellten durch einen Abstauber von Tormaschine Simon Terodde (32) kurz darauf den alten Abstand wieder her (39.).

Für die Rothosen wäre auch ein höherer Sieg möglich gewesen

HSV-Coach Daniel Thioune sah vor allem in der zweiten Halbzeit eine dominante Leistung seiner Mannschaft.
HSV-Coach Daniel Thioune sah vor allem in der zweiten Halbzeit eine dominante Leistung seiner Mannschaft.  © Christian Charisius/dpa

Im zweiten Abschnitt waren die Hamburger dann die klar bessere Mannschaft und sorgten mit dem 3:1 durch den wieder bärenstarken Bakery Jatta (22) nach erneut traumhafter Vorlage von Leibold für die Vorentscheidung.

"Wir sind heute mit dem Willen angetreten, die Bälle hinten zu verteidigen und vorn in der Box die Tore zu machen. Ich denke, das ist uns gut gelungen, auch wenn wir noch das ein oder andere Tor mehr hätten machen können", bilanzierte Toni Leistner (30).

Tatsächlich wäre ein noch höherer Sieg durchaus möglich gewesen, doch zahlreiche weitere Chancen konnten die Hanseaten nicht nutzen. "Zum Ende des Spiels haben wir zwar noch ein weiteres Tor verpasst, ansonsten gehen wir aber mit der Leistung d'accord", so Torschütze Kinsombi.

Besonders der zweite Spielabschnitt sorgte dafür, dass auch Trainer Thioune mit dem Auftritt seiner Mannschaft sehr zufrieden war: "Wir haben die Balance zwischen Fußball spielen und verteidigen gefunden und da weitergemacht, wo wir in Karlsruhe aufgehört haben. Das hat meine Mannschaft als Team richtig gut gemacht", gab der 46-Jährige zu Protokoll.

Leistner blickte indes schon auf die kommende Auswärtspartie beim 1. FC Nürnberg (9. Januar/13 Uhr): "Klar ist es immer schön, in der Tabelle oben zu stehen, aber wir haben noch einen harten Weg vor uns. Ab morgen heißt es wieder: volle Konzentration auf das nächste Spiel".

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0