HSV vor Wettkampfreise unter Druck: "Große Aufgaben vor uns"

Hamburg - Endlich ist die unfreiwillige Spielpause für den HSV vorbei! Die Rothosen kehren nach zwölf Tagen Corona-Unterbrechung mit zwei Partien binnen vier Tagen ins Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga zurück.

HSV-Trainer Daniel Thioune (46) will natürlich beide anstehenden Spiele gewinnen.
HSV-Trainer Daniel Thioune (46) will natürlich beide anstehenden Spiele gewinnen.  © HSV vor Wettkampfreise unter Druck: "Große Aufgaben vor uns"
"Wir haben große Aufgaben vor uns", sagte Trainer Daniel Thioune (46) am Dienstag. Am Donnerstag (20.30 Uhr/Sky) spielt die Mannschaft beim SV Sandhausen, am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) bei Jahn Regensburg. Von Mittwoch bis Sonntag nutzt das Team die beiden Auswärtsspiele zu einer Wettkampfreise mit Kurztrainingslager.

"Wir reisen mit voller Kapelle nach Sandhausen", sagte der Coach, der auch auf den zuletzt angeschlagen Jeremy Dudziak (25) zurückgreifen kann. Der Mittelfeldspieler laborierte an einer Augenentzündung, konnte aber am Dienstag wieder mit der Mannschaft trainieren.

Die vergangenen spielfreien Tage habe er mit seinem Team genutzt, um einige Stellschrauben zu justieren, sagte Thioune.

Weil der SV Sandhausen erst am vergangenen Montag nach 14-tägiger Quarantäne das Training wieder aufgenommen hat, lässt sich der Rivale schwer ausrechnen.

Gelingt dem HSV ein Vorrücken auf einen Aufstiegsplatz?

"Vielleicht erwartet uns eine komplette Überraschung", sagte Thioune und sprach die Hoffnung aus, dass beim SVS alle Betroffenen wieder gesund sind.

"Fakt ist, um diese Liga zu halten, müssen sie noch ein wenig Gas geben." Die Mannschaft ist Vorletzter, hat einen Punkt Rückstand auf den Relegationsplatz.

Bei der Rückkehr am Sonntag möchte der Trainer "gern mit sechs Punkten in Hamburg landen". Der HSV (50 Punkte) nimmt derzeit den dritten Tabellenplatz hinter dem VfL Bochum (57) und Greuther Fürth (51) ein.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0