HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld schießt gegen Vorgänger: "Saumies"

Hamburg - Klare Worte: HSV-Vorstand Thomas Wüstefeld (53) sieht keinen Grund, nicht weiter mit seinem Kollegen Jonas Boldt (40) zu kooperieren. "Es gibt kein Zerwürfnis", sagte der Funktionär des Zweitligisten am Dienstag bei einer Medienrunde.

HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) hat am Dienstag in einer Medienrunde über sein Verhältnis zu Sportvorstand Jonas Boldt (40) und seinen Vorgänger Frank Wettstein (48) gesprochen.
HSV-Finanzvorstand Thomas Wüstefeld (53) hat am Dienstag in einer Medienrunde über sein Verhältnis zu Sportvorstand Jonas Boldt (40) und seinen Vorgänger Frank Wettstein (48) gesprochen.  © IMAGO/Philipp Szyza

Zuletzt war auch wegen der Trennung von Sportdirektor Michael Mutzel (42), der in der vergangenen Woche eine arbeitsrechtliche Auseinandersetzung mit der HSV Fußball AG für sich entschieden hatte, über eine Lagerbildung auf der Entscheiderebene des Klubs berichtet worden.

Aktuell geht für Wüstefeld derzeit ohnehin die Sanierung des Volksparkstadions vor dem operativen Geschäft und eventuellen Spielerverpflichtungen.

Er sei "auf der Zielgeraden", was die Finanzierung angeht, sagte der 53-Jährige. Innerhalb von zehn Tagen wolle er Vollzug melden.

HSV-Boss Marcell Jansen kommt bei Frage nach Wüstefelds Titeln ins Schwimmen
HSV HSV-Boss Marcell Jansen kommt bei Frage nach Wüstefelds Titeln ins Schwimmen

Für die Modernisierung des Stadions, in dem 2024 fünf Spiele der Europameisterschaft stattfinden sollen, werden etwa 40 Millionen Euro veranschlagt. Vordringlich sind die Erneuerung der Dachmembran sowie die Klimatisierung.

Zudem fühlt sich Wüstefeld, der parallel zu seiner Vorstandstätigkeit 5,07 Prozent der AG-Anteile hält, vom früheren Finanzvorstand Frank Wettstein (48) schlecht informiert. Die Übergabe sei "saumies verlaufen", sagte Wüstefeld.

Er habe beim Kauf der Anteile von Mäzen Klaus-Michael Kühne (85) nicht gewusst, dass 23,5 Millionen Euro, die durch den Verkauf des Stadiongrundstücks zur Sanierung hätten genutzt werden sollen, nicht mehr zur Verfügung standen. Wettstein habe ihm erklärt, dass "wirtschaftlich alles berücksichtigt" sei.

Titelfoto: IMAGO/Philipp Szyza

Mehr zum Thema HSV: