HSV zu Gast beim SC Paderborn: Alle Infos zum Schlüsselspiel

Paderborn/Hamburg - Kriegt der HSV die Kurve? Die Rothosen treffen am Freitagabend (18.30 Uhr) im Schlüsselspiel auf den SC Paderborn. Verlieren die Rothosen, verlieren sie auch den Anschluss nach oben. TAG24 hat alle wichtigen Infos für Euch zusammengefasst.

Im bislang letzten Duell ließ Sonny Kittel (28) dem SC Paderborn und Gegenspieler Chima Okoroji (24) keine Chance.
Im bislang letzten Duell ließ Sonny Kittel (28) dem SC Paderborn und Gegenspieler Chima Okoroji (24) keine Chance.  © Christian Charisius/dpa

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Paderborn: Huth - Ma. Schuster, Hünemeier, van der Werff, Collins - Marcel Mehlem, Schallenberg - Pröger, Justvan - Platte, Michel

HSV: Heuer Fernandes - Gyamerah, David, Schonlau, Leibold - Meffert - Suhonen, Reis - Kittel - Jatta, Glatzel

HSV-Talent Mario Vuskovic liefert ab und macht Fehlen von Jonas David vergessen
HSV HSV-Talent Mario Vuskovic liefert ab und macht Fehlen von Jonas David vergessen

Die Bilanz

Neunmal trafen die Norddeutschen und die Ostwestfalen aufeinander. Besonders interessant: Noch nie endete eine Partie unentschieden.

Die Bilanz spricht dabei für den HSV. In sechs Liga-Begegnungen siegten die Rothosen viermal. Im DFB-Pokal behielten sie ebenfalls zweimal die Oberhand.

Unvergessen dürfte aber die einzige Niederlage in dem Wettbewerb sein. Beim 2:4 aus Hamburger Sicht in der Saison 2005/06 kam es zum Skandal um Schiedsrichter Robert Hoyzer, der das Spiel mit seinen Pfiffen manipulierte.

Das letzte Duell

In der Vorsaison gewannen die Hamburger beide Partien. Nach einem 4:3-Auswärtssieg in Paderborn gewann der HSV auch das Rückspiel im heimischen Volkspark mit 3:1. Die Tore erzielten Moritz Heyer, Sonny Kittel (zweimal) sowie Sven Michel für den SCP.

HSV seit drei Liga-Spielen ohne Sieg

SCP-Trainer Lukas Kwasniok (40) und HSV-Coach Tim Walter (45) kennen sich aus gemeinsamen Karlsruher Zeiten bestens.
SCP-Trainer Lukas Kwasniok (40) und HSV-Coach Tim Walter (45) kennen sich aus gemeinsamen Karlsruher Zeiten bestens.  © Fotomontage: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa, Carmen Jaspersen/dpa

Die Form

Die Rothosen sind zwar seit sieben Liga-Spielen ohne Niederlage, die vergangenen drei Partien endeten jedoch unentschieden. Der letzte Dreier datiert vom siebten Spieltag, als die Walter-Elf das Nord-Derby bei Werder Bremen mit 2:0 gewann.

Paderborn holte aus den letzten beiden Begegnungen vier Punkte, wartet aber seit drei Heimspielen auf einen Sieg. Der letzte war ausgerechnet gegen den Tabellenführer FC St. Pauli (3:1).

Krimi um HSV-Kicker geht weiter: Anklage gegen Bakery Jatta erhoben!
HSV Krimi um HSV-Kicker geht weiter: Anklage gegen Bakery Jatta erhoben!

Das sagen die Trainer

HSV-Trainer Tim Walter (45) über die Ostwestfalen: "Es gibt einige Mannschaften, die weiter oben stehen als gedacht. Dazu gehört auch der SC Paderborn, den eine extreme Kompaktheit und ein gutes Umschaltspiel auszeichnet. Natürlich ist Sven Michel im Sturm sehr gefährlich, aber er wird auch stark bedient. Das spricht für den mannschaftlichen Zusammenhalt des SCP."

Paderborn-Trainer Lukas Kwasniok (40) über den HSV: "Es gibt keine Mannschaft, die den Ball so sehr liebt wie der HSV. Hamburg hat eine hohe Intensität und versucht den Gegner zu zermürben."

Paderborn-Angreifer Sven Michel kann dem HSV wehtun

Sven Michel (31) ist beim SC Paderborn der Spieler schlechthin.
Sven Michel (31) ist beim SC Paderborn der Spieler schlechthin.  © Friso Gentsch/dpa

Diese Spieler fehlen

SCP: Frederic Ananou (24, Sprunggelenk-OP), Johannes Dörfler (25, Sehnenanriss im Oberschenkel), Leopold Zingerle (27, Fingerbruch).

HSV: Stephan Ambrosius (22, Kreuzbandriss), Josha Vagnoman (20, Muskelsehnenriss im Oberschenkel), Tom Mickel (32, Schulter-OP), Maximilian Rohr (26, Oberschenkelverletzung).

Player-to-watch

In der Paderborner Offensive dreht sich alles um Sven Michel (31). Der Angreifer steht aktuell bei acht Toren und drei Vorlagen in zehn Spielen.

Der Linksfuß besticht nicht nur mit seinem Tempo, sondern auch mit einem starken Abschluss und einem guten Auge für den Mitspieler.

So viele Zuschauer dürfen ins Stadion

Für die Partie am Freitagabend sind in der Benteler-Arena 13.000 Zuschauer zugelassen.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: