Robert Glatzel mit Doppelpack! HSV holt gegen cleveren FCN einen Punkt

Hamburg - Da war richtig Musik drin! In einem turbulenten Spiel gegen den 1. FC Nürnberg hat der Hamburger SV trotz zweimaligem Rückstand einen verdienten Punkt geholt. Am Ende hieß es 2:2 (1:1).

Hochintensive Partie: Der Hamburger SV und der 1. FC Nürnberg fighteten im Volksparkstadion um jeden Zentimeter. Hier streiten sich Hamburgs Jan Gyamerah (r.) und Nürnbergs Mats Moller Daehli (M.) um den Ball.
Hochintensive Partie: Der Hamburger SV und der 1. FC Nürnberg fighteten im Volksparkstadion um jeden Zentimeter. Hier streiten sich Hamburgs Jan Gyamerah (r.) und Nürnbergs Mats Moller Daehli (M.) um den Ball.  © Axel Heimken/dpa

Die Hamburger Tore vor 25.000 Zuschauern im stimmungsvollen Volksparkstadion erzielte Robert Glatzel per Doppelpack zum 1:1 und 2:2 (34. Minute/80.). Enrico Valentini per Elfmeter (22.) und Lino Tempelmann (46.) hatten Nürnberg zuvor zweimal in Führung gebracht.

HSV-Coach Tim Walter nahm nach dem 2:0-Derbysieg beim SV Werder Bremen gezwungenermaßen eine Änderung vor: Neuzugang Mario Vuskovic gab sein Startelf-Debüt und ersetzte den gesperrten Kapitän Sebastian Schonlau.

Sein Gegenüber, Robert Klauß, tauschte im Vergleich zum 1:0-Erfolg gegen Hansa Rostock ebenfalls einmal: Johannes Geis ersetzte Dennis Borkowski.

HSV will nach Heimspiel gegen Kiel über Dauerkarten entscheiden
HSV HSV will nach Heimspiel gegen Kiel über Dauerkarten entscheiden

Angetrieben von der lautstarken Nordkurve übernahmen die Hausherren von Beginn an die Initiative und ließen die Kugel durch die eigenen Reihen laufen. Ein erster Abschluss von Glatzel sorgte jedoch noch nicht für Gefahr (6.).

Anders sah das in der 12. Minute aus, als das Leder nach einer Ecke bei David Kinsombi landete, dessen Schuss FCN-Keeper und Ex-HSVer Christian Mathenia mit dem Fuß abwehren konnte.

Aber auch die Gäste kamen wenig später zu ihrer ersten guten Gelegenheit. Im Anschluss an eine Ecke kam Fabian Nürnberger frei zum Abschluss, verfehlte den Kasten jedoch um einen halben Meter (16.).

Startelf des Hamburger SV im Zweitliga-Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg

Anfangsformation des 1. FC Nürnberg im Zweitliga-Auswärtsspiel beim HSV

Enrico Valentini bringt Nürnberg in Führung, Robert Glatzel gleicht für den HSV aus

HSV-Stürmer Robert Glatzel (l.) kommt nach Flanke von Jonas Meffert frei zum Kopfball und erzielt das 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg.
HSV-Stürmer Robert Glatzel (l.) kommt nach Flanke von Jonas Meffert frei zum Kopfball und erzielt das 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg.  © Axel Heimken/dpa

In der 20. Minute herrschte plötzlich Aufregung: Nürnbergs Nikola Dovedan war abseits des Balles im Strafraum zu Boden gegangen! Vuskovic hatte der Nummer 10 der Gäste ins Gesicht gefasst und Referee Felix Zwayer entschied nach Ansicht der TV-Bilder auf Strafstoß.

Eine harte, aber keine falsche Entscheidung des Schiedsrichters. Unter gellenden Pfiffen übernahm Kapitän Valentini die Verantwortung und traf in die linke untere Ecke - 1:0 für den FCN (22.)!

Trotz dieses Rückschlags ließen sich die Rothosen nicht verunsichern und spielten weiter mutig nach vorn. Ein Schuss von Sonny Kittel strich nur Zentimeter am Tor der Nürnberger vorbei (25.).

HSV-Frust nach drittem Remis in Folge: "Wir sind sehr, sehr enttäuscht"
HSV HSV-Frust nach drittem Remis in Folge: "Wir sind sehr, sehr enttäuscht"

Keine zehn Minuten später war es aber so weit: Sechser Jonas Meffert brachte die Kugel nach einem geklärten Eckball wieder ins Zentrum, wo sich Glatzel hochschraubte und per Kopf ins lange Eck traf (34.). Nach kurzer VAR-Überprüfung zählte das Tor - 1:1!

Der verdiente Ausgleich für die Gastgeber, die insbesondere in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit das Kommando übernahmen und mehrere gute Abschlüsse hatten. Mit dem 1:1 ging es nach unterhaltsamen 45 Minuten auch in die Pause.

Lino Tempelmann stellt die Nürnberger Führung wieder her, Glatzel lässt den HSV erneut jubeln

Kopfballungeheuer Glatzel (M.) jubelt nach seinem zweiten Treffer zum verdienten 2:2 für den HSV. Anschließend drückte die Hausherren nochmal, doch es blieb beim Remis.
Kopfballungeheuer Glatzel (M.) jubelt nach seinem zweiten Treffer zum verdienten 2:2 für den HSV. Anschließend drückte die Hausherren nochmal, doch es blieb beim Remis.  © Axel Heimken/dpa

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: Es waren 29 Sekunden gespielt, als Valentini mit einer Flanke von der rechten Seite im Zentrum Tempelmann fand, der aus kurzer Distanz zum 2:1 für den FCN einnickte (46.)!

Ein Schock für die Gastgeber, die einige Minuten brauchten, um sich davon zu erholen. Erst in der 58. Minute wurden sie wieder so richtig gefährlich: Kinsombi vergab nach Vorarbeit von Kittel die Chance auf den Ausgleich.

In der Folge verflachte die Partie ein wenig und dem HSV gelang es nicht mehr, schnell und zielstrebig in die Spitze zu spielen. Der FCN wiederum lauerte auf die eine Kontersituation, um das Spiel zu entscheiden.

Statt der Entscheidung fiel jedoch der Ausgleich: In der 80. Minute wurde Kittel auf dem linken Flügel nicht angegriffen und flankte auf Glatzel, der die Kugel aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie drückte - 2:2!

Die Hausherren drückten in der Schlussphase noch einmal auf das Siegtor, kamen aber zu keinen großen Chancen mehr. Es blieb beim Unentschieden.

Für die Rothosen geht es bereits am kommenden Freitag (18.30 Uhr) mit dem Gastspiel beim FC Erzgebirge Aue weiter, die Nürnberger empfangen am Samstag (20.30 Uhr) Hannover 96.

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema HSV: