Saisonprognose für den HSV: Ist trotz starker Konkurrenz der große Wurf drin?

Hamburg - Am Freitag ist es so weit! Der Hamburger SV startet mit dem Kracher beim FC Schalke 04 (20.30 Uhr) in die neue Zweitliga-Saison. Wie lief die Vorbereitung bei den Rothosen? Was ist in der kommenden Spielzeit drin? TAG24 wagt eine Prognose.

Unter dem neuen Coach Tim Walter (45) legte der Hamburger SV eine gute Vorbereitung hin und blieb in allen vier Testspielen ungeschlagen.
Unter dem neuen Coach Tim Walter (45) legte der Hamburger SV eine gute Vorbereitung hin und blieb in allen vier Testspielen ungeschlagen.  © Gregor Fischer/dpa

Die Testspiele

Das Team von Neu-Coach Tim Walter (45) blieb in den vier Partien der Vorbereitung ungeschlagen. Im ersten Test schlugen die Hanseaten den österreichischen Zweitligisten Wacker Innsbruck mit 1:0, eine Woche später trennten sie sich mit 2:2 vom FC Augsburg.

Am 12. Juli folgte der nächste 1:0-Sieg gegen den dänischen Erstligisten Silkeborg IF, gefolgt von einem weiteren 1:0 im letzten Test gegen den FC Basel am vergangenen Samstag.

HSV-Profis kehren ins Teamtraining zurück, dafür ein weiterer Stürmer erkrankt
HSV HSV-Profis kehren ins Teamtraining zurück, dafür ein weiterer Stürmer erkrankt

Die voraussichtliche Startelf

Bis auf wenige Ausnahmen steht das Team für den Saisonstart fest. So ist für die Begegnung auf Schalke mit folgender Startelf zu rechnen:

Heuer Fernandes - Leibold, Schonlau, David, Gyamerah - Meffert, Reis, Kinsombi - Jatta, Wintzheimer, Glatzel

Die Neuzugänge

Es gibt sechs Neue beim Rautenklub: Sebastian Schonlau (26), Miro Muheim (23), Jonas Meffert (26), Ludovit Reis (21), Mikkel Kaufmann (20) und Robert Glatzel (27).

Mit Glatzel, Reis, Meffert und Schonlau, der auch der neue Kapitän der Rothosen ist, werden voraussichtlich gleich vier Neuzugänge beim Auftakt in der Startelf stehen. Muheim ist die erste Alternative zu Führungsspieler Tim Leibold (27), Kaufmann bleibt zunächst die Rolle als Joker.

Jonas David und Manuel Wintzheimer sind die großen Gewinner der Vorbereitung

Innenverteidiger Jonas David (21, l.) und Stürmer Manuel Wintzheimer (22) haben sich mit starken Leistungen in die Startelf gespielt.
Innenverteidiger Jonas David (21, l.) und Stürmer Manuel Wintzheimer (22) haben sich mit starken Leistungen in die Startelf gespielt.  © Fotomontage: Karl-Josef Hildenbrand/dpa, Daniel Reinhardt/dpa

Die Gewinner der Vorbereitung

Youngster Jonas David (21) und Manuel Wintzheimer (22) haben sich durch eine bärenstarke Vorbereitung in die erste Elf gespielt.

David hat sich in der Innenverteidigung durchgesetzt und genießt das volle Vertrauen von Trainer Walter. Wintzheimer hat sich mit drei Treffern und insbesondere zwei Traumtoren gegen den FC Augsburg unverzichtbar gemacht.

Robert Glatzel mit Doppelpack! HSV holt gegen cleveren FCN einen Punkt
HSV Robert Glatzel mit Doppelpack! HSV holt gegen cleveren FCN einen Punkt

Die Verlierer

Als den Verlierer der Vorbereitung könnte man Routinier Toni Leistner (30) bezeichnen. Der Innenverteidiger, in der vergangenen Spielzeit noch gesetzt, hatte anfangs Probleme mit dem neuen System und musste mit anschauen, wie ihm David den Rang ablief.

Auch Edeltechniker Sonny Kittel (28), der wegen eines Haarrisses noch länger ausfällt und Mittelfeldkollege Jeremy Dudziak (25), der große Teile der Vorbereitung angeschlagen verpasste, hätten sich den Start in die neue Saison sicherlich anders vorgestellt.

Die Taktik

Coach Walter hat im Verlauf der Vorbereitung mehrere Systeme ausprobiert, wird aber wohl wie im letzten Test gegen Basel auf ein 4-3-3 setzen.

Der 45-Jährige will schnell von hinten heraus in die Spitze spielen und in Ballnähe Überzahl schaffen. In den einzelnen Partien klappte das schon immer besser, hin und wieder hatten die Gegner aber noch zu viel Raum zum Kontern.

Das Ziel Aufstieg wird in dieser 2. Liga kein Spaziergang

In einer starken 2. Liga müssen sich die Rothosen als echte Einheit präsentieren, um eine Chance auf den Aufstieg zu haben. (Archivfoto)
In einer starken 2. Liga müssen sich die Rothosen als echte Einheit präsentieren, um eine Chance auf den Aufstieg zu haben. (Archivfoto)  © Christian Charisius/dpa

Die Stimmung

Walter zeigte sich zuletzt sehr zufrieden mit der Vorbereitung seiner Mannschaft: "Ich glaube, dass wir immer mehr dahin kommen, wo wir hin wollen".

Nach drei Siegen und einem Unentschieden in den vier Tests gehen die Hanseaten trotz des erneut verpassten Aufstiegs im vergangenen Jahr mit viel Selbstvertrauen in die Saison.

Lediglich die hartnäckigen Verletzungen der potenziellen Schlüsselspieler Kittel und Dudziak trüben die gute Stimmung ein wenig und könnten dem HSV noch richtig wehtun.

Die Prognose

Mit 24-Tore-Mann Simon Terodde (33) haben die Hamburger ihre Torgarantie auf zwei Beinen an den kommenden Gegner S04 verloren. Mit Glatzel und Kaufmann sind Alternativen geholt worden, die eine ähnliche Konstanz erst noch nachweisen müssen.

Einige junge Spieler wie David oder Wintzheimer haben unter Walter noch einmal einen großen Schritt gemacht und sorgen für eine gute Mischung aus jungen, unbekümmerten Spielern und routinierten Akteuren, die die nötige Erfahrung mitbringen.

In der womöglich stärksten 2. Liga aller Zeiten wird das große Ziel Aufstieg für den Rautenklub allerdings keinesfalls ein Spaziergang. Die Spieler müssen auch in Phasen, in denen es vielleicht mal nicht so läuft, die Ruhe bewahren. Dann ist dem HSV zuzutrauen, im vierten Anlauf endlich die Rückkehr in die Bundesliga zu schaffen!

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema HSV: