Sonny Kittel soll den HSV verlassen! Flieht er ins Ausland?

Hamburg - Die Entscheidung ist gefallen! Der Hamburger SV und Offensiv-Star Sonny Kittel (29) gehen getrennte Wege.

Sonny Kittel (29) hat nach drei Jahren beim Hamburger SV keine Zukunft mehr.
Sonny Kittel (29) hat nach drei Jahren beim Hamburger SV keine Zukunft mehr.  © Uli Deck/dpa

Die Verantwortlichen hatten einen klaren Standpunkt: Sie wollten nicht mit einer unklaren Vertragssituation in die neue Saison gehen. Im Umkehrschluss bedeutete dies, dass Kittel entweder seinen bis Sommer 2023 verlängern sollte, er gehen kann.

Laut Mopo haben die Bosse nun ihr Urteil gefällt. Der 29-Jährige muss den Volkspark nach drei Jahren verlassen.

Denn auch wenn der gebürtige Gießener in 104 Pflichtspielen starke 30 Tore und 29 Vorlagen lieferte, war vor allem in den entscheidenden Spielen und der heißen Saisonphase kein Verlass auf ihn.

HSV-Investor Klaus-Michael Kühne ist weiter "offen und gesprächsbereit"
HSV HSV-Investor Klaus-Michael Kühne ist weiter "offen und gesprächsbereit"

Als Führungsspieler sollte er in der zurückliegenden Spielzeit als Leader vorangehen, tauchte dann aber, wie in der verlorenen Relegation gegen Hertha BSC Berlin zu sehen war, ab.

Das ausgesprochene Vertrauen von HSV-Trainer Tim Walter (46), der seinem Schützling immer wieder öffentlich den Rücken gestärkt hatte, war aufgebraucht.

Hamburger SV hofft auf kleine Ablöse bei Verkauf von Sonny Kittel

Die Hamburger planen also einen Neuanfang und einen fünften Anlauf auf die Bundesliga-Rückkehr ohne einen ihrer großen Stars.

Doch wie geht es für den aussortierten Kittel jetzt weiter? Laut dem Bericht befindet sich der 29-Jährige bereits mit mehreren Vereinen in Gesprächen, ein Wechsel ins Ausland gilt als wahrscheinlich. Durch die frühe und bewusste Entscheidung der Bosse bekommen die Rothosen immer noch eine kleine Ablöse.

Der Klub hat sich bislang noch nicht zu den Gerüchten geäußert. Eine Kehrtwende, wie im Fall von Robert Glatzel (28), gilt aber als unwahrscheinlich.

Titelfoto: Uli Deck/dpa

Mehr zum Thema HSV: