Europameister! HSV-Youngster Vagnoman über den Titel und die Party danach

Hamburg - Josha Vagnoman (20) hat's geschafft: Am Sonntag ist der Abwehrspieler des Hamburger SV mit der deutschen U21 Europameister geworden! In einem umkämpften Endspiel triumphierte die Mannschaft von Coach Stefan Kuntz (58) mit 1:0 gegen Portugal.

Josha Vagnoman (20, r.), Stammspieler des Hamburger SV, ist mit der deutschen U21 Europameister geworden.
Josha Vagnoman (20, r.), Stammspieler des Hamburger SV, ist mit der deutschen U21 Europameister geworden.  © Csaba Domotor/dpa

Am Tag darauf gab der Youngster dem HSV ein Interview auf der vereinseigenen Homepage, in dem er über den Erfolg, die Party danach und seine Rolle im Team sprach.

So wurde er gefragt, ob die deutsche Mannschaft in seinen Augen verdient Europameister geworden sei.

"Das Finale gegen Portugal war wirklich kein leichtes Spiel, aber wir haben es mit einer sehr guten Leistung geschafft, die Partie zu gewinnen. Und auch in den Spielen zuvor haben wir sehr souveräne Leistungen abgeliefert, insofern finde ich schon, dass wir der absolut verdiente Europameister sind", erklärte der Außenverteidiger.

Risikospiel Werder gegen den HSV: Polizei bereitet sich auf Nordderby vor
HSV Risikospiel Werder gegen den HSV: Polizei bereitet sich auf Nordderby vor

Nach dem Triumph wurde es anscheinend ziemlich feucht-fröhlich, wie der 20-Jährige durchblicken ließ.

"Wir haben diesen Erfolg mit unseren Familien und dem gesamten Team schon recht ausgiebig gefeiert. Sagen wir es so: Wir hatten auf jeden Fall eine gute Zeit zusammen."

HSV-Rechtsverteidiger Josha Vagnoman freut sich auf seine Rückkehr nach Hamburg

Trotz zweier Bänderrisse stand der 20-Jährige in der vergangenen Saison 20 Mal in der Startelf des HSV. Sein Verbleib ist jedoch ungewiss. (Archivfoto)
Trotz zweier Bänderrisse stand der 20-Jährige in der vergangenen Saison 20 Mal in der Startelf des HSV. Sein Verbleib ist jedoch ungewiss. (Archivfoto)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Nachdem er in der Vorrunde, die bereits im März ausgetragen wurde, und dem Viertelfinale gegen Dänemark (6:5 n.E.) noch jeweils in der Startelf gestanden hatte, kam er im Halbfinale gegen die Niederlage (2:1) und dem Endspiel nicht zum Einsatz.

"Natürlich ist es schade, dass ich aufgrund der muskulären Probleme im Oberschenkel zwischenzeitlich nicht spielen konnte und so auch im Endspiel nicht zum Einsatz gekommen bin, da wir dort kein Risiko eingegangen sind. Aber umso glücklicher bin ich, dass die Mannschaft es auch ohne mich geschafft hat, diese Partie zu gewinnen und den Titel zu holen."

Der Titel sei der bis dato größte Moment seiner noch jungen Laufbahn, unterstrich Vagnoman und insbesondere nach dem verkorksten Saisonabschluss mit dem HSV bedeute ihm dieser Erfolg sehr viel. "Ich freue mich aber auch jetzt schon wieder darauf, bald wieder in Hamburg zu sein", ergänzte er außerdem.

Eiskalter HSV lässt frustrierte Bremer in packendem Nord-Derby abblitzen
HSV Eiskalter HSV lässt frustrierte Bremer in packendem Nord-Derby abblitzen

Das klingt eher nicht danach, dass die Zeichen bei dem Abwehrspieler auf Abschied stehen, wie es zuletzt immer wieder vermutet wurde. Als frischgebackener Europameister dürfte der 20-Jährige auch mit reichlich Selbstvertrauen in die Hansestadt zurückkehren.

Titelfoto: Csaba Domotor/dpa

Mehr zum Thema HSV: