Zweitliga-Konkurrent buhlt weiter um HSV-Verteidiger Ambrosius

Hamburg/Karlsruhe - Er will weg, aber darf er auch? Abwehrspieler Stephan Ambrosius (23) hat beim Hamburger SV kaum noch eine Zukunft.

Stephan Ambrosius (23, rechts) in einem seiner letzten Spiele für den Hamburger SV.
Stephan Ambrosius (23, rechts) in einem seiner letzten Spiele für den Hamburger SV.  © Christian Charisius/dpa

In den ersten drei Pflichtspielen der Saison stand der 23-Jährige - auch verletzungsbedingt - nur einmal im Kader der Rothosen.

Schon früh in der Vorbereitung war klar, dass Ambrosius hinter dem Stammduo Schonlau/Viskovic und Ersatzmann Jonas David (22) wenige bis keine Aussichten auf Spielzeit hat. Der Verein schob einem Wechsel allerdings einen Riegel vor, weil die Alternativen und das Geld fehlten. Daran hat sich bis heute auch nicht viel geändert.

Gleiches gilt allerdings auch für das Interesse von Zweitliga-Konkurrenz Karlsruher SC. Nach einer Verletzten-Misere sind die Verantwortlichen um den ehemaligen HSV-Sportchef Oliver Kreutzer (56) auf der Suche nach Alternativen.

HSV: Bereut Noah Katterbach wegen Trainer Steffen Baumgart seinen Wechsel?
HSV HSV: Bereut Noah Katterbach wegen Trainer Steffen Baumgart seinen Wechsel?

Wie ka-news-de berichtet, spielt HSV-Verteidiger Ambrosius bei den Überlegungen immer noch eine große Rolle. Schließlich will er sich über den Verein für die ghanaische Nationalmannschaft empfehlen, um für die Winter-WM in Katar nominiert zu werden.

Einziger Nachteil: Nach seinem zweiten Kreuzbandriss im April 2021 ist der 23-Jährige gänzlich ohne Spielpraxis. Ob er damit dem KSC weiterhelfen kann, ist fraglich.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema HSV: