Paukenschlag! Wellenreuther tritt als KSC-Präsident zurück

Karlsruhe - Paukenschlag! Ingo Wellenreuther (60) ist als Präsident des Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC zurückgetreten. 

Nun nicht mehr Präsident beim KSC: Ingo Wellenreuther (60).
Nun nicht mehr Präsident beim KSC: Ingo Wellenreuther (60).  © Hasan Bratic/dpa

Dies teilte der badische Verein am Donnerstag in einer Pressemitteilung mit. 

"Nach reiflicher Überlegung und auch mit Rücksicht auf meine Familie habe ich mich dazu entschlossen, mein Amt niederzulegen", wird Wellenreuther in dieser zitiert. 

Der KSC kämpft aufgrund der Corona-Krise derzeit mit großen finanziellen Problemen.

Eine Planinsolvenz könnte diese zunächst lösen. Doch Wellenreuther wollte eine Insolvenz immer vermeiden. 

Zudem übte die mögliche Investorengruppe "Bündnis KSC" Druck auf den Verein aus, da sie den Club nur unterstützen wollen, wenn Wellenreuther nicht mehr Präsident ist. Es geht um sechs Millionen Euro, die an den Rücktritt Wellenreuthers noch vor der Miitgliederversammlung geknüpft waren. 

Dieser Fall ist nun eingetreten. Nach zehn Jahren legte der CDU-Politiker sein Präsidentenamt beim Karlsruher SC nieder. 

Am Freitag sollen nun die KSC-Mitglieder entscheiden, ob eine Planinsolvenz eingeleitet wird. 

Titelfoto: Hasan Bratic/dpa

Mehr zum Thema KSC - Karlsruher SC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0