Nächster Lok-Schock! Blitz-Tor nach 54 Sekunden leitet Pleite in Lichtenberg ein

Berlin - Die Achterbahnfahrt geht weiter! Nach einer Leistungssteigerung und dem hohen Heimsieg gegen Tennis Borussia Berlin musste der 1. FC Lokomotive Leipzig am Sonntagnachmittag die nächste Pleite hinnehmen. Das 2:3 (0:1) beim SV Lichtenberg 47 bedeutete die dritte Saisonniederlage in der Regionalliga Nordost. 

Denis Jäpels Ausgleich wurde in der 43. Minute wegen einer Abseitspositon aberkannt. (Archivbild)
Denis Jäpels Ausgleich wurde in der 43. Minute wegen einer Abseitspositon aberkannt. (Archivbild)  © picture point/Sven Sonntag

Die rund 50 mitgereisten Lok-Anhänger unter den insgesamt 966 Zuschauer in der HOWOGE-Arena mussten schon nach 54 Sekunden den Rückstand durch Marcel Rausch (1. Minute) hinnehmen. Nach dem 1:1 durch Luca Sirch (49.) stellten Tarik Gözüsirin (54.) und Philipp Grüneberg (55.) auf 3:1, ehe Loks Farid Abderrahmane nur noch das 2:3 gelang (67.).

Erst ein Pflichtspiel hatte es zwischen den Teams bislang gegeben. Beim 2:2 im November 2019 gegen den damaligen Aufsteiger traf Djamal Ziane doppelt, das Rückspiel fiel nach dem coronabedingten Saisonabbruch aus. Der FCL wurde Meister, verpasste den Aufstieg aber in der Relegation gegen den SC Verl. 

Für die Leipziger ging es in dieser Saison auf und ab. Mit vier Siegen, vier Remis und zwei Pleiten zählen sie bislang nur zum erweiterten Anwärterkreis auf den direkten Aufstieg. Der Rückstand auf Spitzenreiter FC Viktoria 1889 Berlin betrug vor dem Anpfiff in Lichtenberg schon 17 Punkte. 

Die Berliner hingegen befinden sich im Mittelfeld der Regionalliga Nordost, zuletzt gab's zwei Pleiten in der Liga beim FSV Union Fürstenwalde (0:2) und auch im Berliner Landespokal gegen TeBe (1:2). 

Lok-Trainer Almedin Civa brachte bei L47 Maik Salewski nach dessen Sperre für Edvardas Lucenka (Bank), Lichtenbergs Coach Uwe Lehmann rotierte Nils Fiegen und Sebastian Reiniger für Jonas Schmidt und Philip Einsiedel (beide nicht im Kader) rein. 

Die Startaufstellungen der Regionalliga-Partie SV Lichtenberg 47 gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig

Lok-Schock nach 54 Sekunden - SV Lichtenberg 47 schlägt nach Ausgleich doppelt zurück

Almedin Civa und sein Team mussten in Lichtenberg die nächste Pleite einstecken. (Archivbild)
Almedin Civa und sein Team mussten in Lichtenberg die nächste Pleite einstecken. (Archivbild)  © picture point/Sven Sonntag

Die Begegnung startete denkbar ungünstig für das Civa-Team: Erst scheiterte Hannes Graf nach 37 Sekunden mit dem ersten Torschuss, den nächsten versenkte sein Mitspieler Marcel Rausch aber zum 1:0 für die Gastgeber - nach nur 54 Sekunden!

Die mitgereisten Lok-Fans peitschten ihren Klub nach vorn, wurden aber immer wieder aufgefordert, keine Gesänge anzustimmen. Doch immer wieder hörte man klar und deutlich "LOK, LOK, LOK".

So richtig in die Partie kamen die Probstheidaer nicht, näherten sich durch einen Ziane-Kopfball (19.) und einen Schuss von Denis Jäpel (21.) aber immerhin langsam an.

In der 29. Minute folgte dann der Schock für Lok: Ziane foulte Gegenspieler Nils Fiegen hart an der Seitenlinie, Schiedsrichter Chris Rauschenberg (Hörselberg-Hainich/Thüringen) zeigte dem Stürmer erst Gelb, nach Rücksprache mit dem Linienrichter aber glatt Rot - die Gäste waren ab sofort in Unterzahl! 

Kurz vor der Halbzeit wurde noch ein Jäpel-Tor wegen einer Abseitsposition aberkannt (43.).

Im zweiten Durchgang folgte der Genickschlag für Leipzig: Zunächst traf zwar Luca Sirch (49.) zum Ausgleich. Innerhalb einer Minute netzten die Lichtenberger Gözüsirin (54.) und Grüneberg (55.) aber per Doppelschlag um 2:1 und 3:1 ein. 

Doch der FCL kämpfte sich zurück, Abderrahmane erzielte in der 67. Minute den 2:3-Anschluss. Das 3:3 sollte jedoch nicht mehr fallen.

L47 rückte durch den Dreier bis auf einen Zähler an den heutigen Gegner heran.

Für Lok geht es in der Englischen Woche am Mittwoch (19 Uhr) mit einem Heimspiel gegen den ZFC Meuselwitz weiter. Lichtenberg gastiert zeitgleich beim BFC Dynamo.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0