Lok Leipzig entscheidet Partie gegen ZFC Meuselwitz nach 44 Sekunden!

Leipzig - Blitzstart in Leipzig! Nach der bitteren Niederlage gegen den SV Lichtenberg 47 gewann der 1. FC Lokomotive Leipzig dank Tom Nattermann am Mittwochabend mit 1:0 (1:0) gegen den ZFC Meuselwitz und kletterte auf Platz 6 der Tabelle in der Regionalliga Nordost.

Der 1. FC Lokomotive Leipzig besiegte den ZFC Meuselwitz mit einem knappen 1:0.
Der 1. FC Lokomotive Leipzig besiegte den ZFC Meuselwitz mit einem knappen 1:0.  © Picture Point / Sven Sonntag

Vor rund 600 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion gingen die Leipziger bereits nach 44 Sekunden durch Tom Nattermann in Führung (1. Minute). Das 1:0 sollte auch der Endstand sein.

Von zwölf Begegnungen mit den Thüringern in den vergangenen acht Jahren gewannen die Leipziger lediglich drei, zwei davon in der abgelaufenen Spielzeit (4:2 und 1:0).

In der aktuellen Saison haben die Blau-Gelben schon Hochs und Tiefs erlebt. Nach der bitteren 2:3-Pleite gegen den SV Lichtenberg 47 in der vergangenen Woche (TAG24 berichtete), starteten sie am Mittwoch von Platz 7 in die Partie.

Für den ZFC lief es nach gerade mal zwei Siegen zu Saisonbeginn und Platz 16 nach einem torlosen Remis gegen Union Fürstenwalde wesentlich schlechter.

Lok-Trainer Almedin Civa brachte nach dem ärgerlichen Platzverweis von Djamal Ziane am Sonntag Nattermann von Beginn an.

Die Startaufstellungen der Partie 1. FC Lok Leipzig gegen den ZFC Meuselwitz

Tom Nattermann mit Blitz-Führung für Lok Leipzig

Tom Nattermann erzielte die 1:0-Führung nach gerade einmal 44 Sekunden.
Tom Nattermann erzielte die 1:0-Führung nach gerade einmal 44 Sekunden.  © Picture Point / Sven Sonntag

Die Partie konnte für die Leipziger gar nicht besser beginnen. Nach einem flachen Ball von der rechten Seite netzte Nattermann ins lange Eck zur 1:0-Führung ein – nach gerade einmal 44 Sekunden!

Die Gastgeber wirkten von Beginn an ballsicherer, waren aber auch in der Abwehr auf Zack.

Erst nach 20 Minuten hatten die Meuselwitzer durch einen Fallrückzieher von Aron Ingi Andreasson die erste große Möglichkeit auszugleichen, das Leder ging jedoch am Tor vorbei.

Die konsequente Chancenverwertung vermisste man zeitweise auf beiden Seiten. Erst im letzten Drittel der ersten Halbzeit erhöhten beide Mannschaften ein wenig den Druck.

Die beste Gelegenheit zum 2:0 hatte kurz vor der Pause Gabriel Boakye mit einem Konter nach einer Ecke der Gegner. Keeper Fabian Guderitz parierte den Schuss des Leipzigers aber sehenswert (43.).

Schwacher Elfmeter von Schinke, Piplica scheitert an Guderitz

Nach einem Foul von Fabian Guderitz an Tom Nattermann bügelte der Keeper seinen Fehler wieder aus und wehrte einen von Paul Schinke geschossenen Elfmeter ab.
Nach einem Foul von Fabian Guderitz an Tom Nattermann bügelte der Keeper seinen Fehler wieder aus und wehrte einen von Paul Schinke geschossenen Elfmeter ab.  © Picture Point / Sven Sonntag

Der zweite Durchgang begann wieder furios! Nach einem Foul von Guderitz an Nattermann innerhalb des 16-Meter-Raums hatte Paul Schinke per Elfmeter die Chance zu erhöhen. Der Meuselwitzer Keeper aber ahnte die Ecke und konnte den schlecht platzierten Schuss abwehren (52.).

Auch danach durften sich die Leipziger nicht zu sicher fühlen, die Partie blieb spannend. Meuselwitz war immer öfter am Drücker, es fehlte ihnen aber am Abschlussglück.

Auf der anderen Seite hatte kurz vor Schluss noch der eingewechselte Zak Paulo Piplica das 2:0 auf dem Fuß, doch er scheiterte aus spitzem Winkel an Guderitz (90.).

Trotz mangelnder Höhepunkte in der zweiten Hälfte konnten die Blau-Gelben die Führung über die Ziellinie bringen und sich den sechsten Tabellenplatz sichern.

Am kommenden Samstag tritt Lok Leipzig um 13.30 Uhr beim FC Viktoria 1889 Berlin an. Meuselwitz empfängt am Sonntag ebenfalls um 13.30 Uhr den BFC Dynamo.

Titelfoto: Picture Point / Sven Sonntag

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0