Lok Leipzig: Kapitän Paul Schinke beendet Karriere, bleibt aber im Klub

Leipzig - Sechs Jahre lang kickte Paul Schinke (30) für den 1. FC Lok Leipzig, doch nun schlägt der Kapitän einen anderen Weg ein.

Das Trikot hat er schon abgelegt: Paul Schinke (30, l.) hat seine Fußballkarriere bei Lok Leipzig vorerst beendet. Dem Verein will er jedoch erhalten bleiben.
Das Trikot hat er schon abgelegt: Paul Schinke (30, l.) hat seine Fußballkarriere bei Lok Leipzig vorerst beendet. Dem Verein will er jedoch erhalten bleiben.  © Lok Leipzig

Wie die Loksche am Montag bekannt gab, hat der 30-Jährige seine professionelle Fußballkarriere beendet - "vorerst", wie Schinke selbst sagte.

Durch die Corona-Pandemie habe sich sein beruflicher Fokus verlagert. Einem Bericht der "Bild" zufolge ist "Paule", wie Lok-Präsident Thomas Löwe (53) ihn nennt, groß ins Maskengeschäft eingestiegen. Die hohen Anforderungen beider Verpflichtungen scheinen schließlich jedoch eine Entscheidung erfordert zu haben.

"Ich bedanke mich bei 'Paule’ für die vergangenen sechs Jahre, in denen er als Fußballer, Mensch und Kapitän unserer Mannschaft die sportliche Entwicklung maßgeblich mitbestimmt hat", sagte Thomas Löwe über den Abgang.

Lok Leipzig startet mit neuem Hauptsponsor und Ost-Kracher in die Saison
Lok Leipzig Lok Leipzig startet mit neuem Hauptsponsor und Ost-Kracher in die Saison

So ganz verlassen wird Schinke die Loksche dann allerdings doch nicht. Vielmehr wechselt er nur die Position. Statt auf dem Platz will er die Probstheidaer in Zukunft als Sponsor und ehrenamtlicher Repräsentant unterstützen.

Ich bin mit Lok tief verwurzelt und möchte gern mithelfen, den Verein mit meinem Netzwerk, welches ich mir in den letzten Monaten aufgebaut habe, zu unterstützen und der Loksche als Sponsor zu helfen", sagte Schinke über seine neue Position. "Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe, ins Vereinsleben mal von einer anderen Seite reinzuschnuppern."

Schinkes Position auf dem Platz soll in Zukunft Michael Schlicht (27) übernehmen, wie "Bild" berichtete.

Titelfoto: Lok Leipzig

Mehr zum Thema Lok Leipzig: