Bestätigt: ER ist der neue Coach bei Lok Leipzig, Wolfgang Wolf macht den Abflug

Leipzig - Nach dem verpassten Aufstieg in die 3. Liga braucht Lok Leipzig ein starkes Gerüst, um in der kommenden Saison wieder angreifen zu können. Der Mann an der Seitenlinie, der dieses Vorhaben in Zukunft ankurbeln soll, ist Almedin Civa (48). Er agiert fortan in Personalunion als Coach und Sportdirektor.

Almedin Civa (48) war zuletzt in Babelsberg aktiv, steigt jetzt als Trainer und Sportdirektor bei Lok ein..
Almedin Civa (48) war zuletzt in Babelsberg aktiv, steigt jetzt als Trainer und Sportdirektor bei Lok ein..  © Picture Point/R. Petzsche

Der ehemalige Trainer von Ligakonkurrent Babelsberg wurde am Donnerstagnachmittag offiziell vorgestellt. 

Der Bosnier hat sogar eine Leipziger Vergangenheit. 2003 spielte er für ein halbes Jahr für den VfB Leipzig und später bis Saisonende beim FC Sachsen weiter.

Bis zum Sommer des vergangenen Jahres war Civa noch in Babelsberg tätig, danach nahm er sich ein Jahr Auszeit. Um jetzt mit frischer Power die Leipziger wieder auf die Siegesstraße zu bringen?

Präsident Thomas Löwe stapelte nach dem Nichtaufstieg mit Blick auf die kommende Saison jedenfalls tief: "Aufgrund der Stärke der Regionalliga ist es nicht realistisch, dass wir dann wieder angreifen können."

Im Mittelpunkt für die Planung des Kaders für die neue Saison soll auf jeden Fall aber die Förderung junger Talente stehen.

UPDATE, 14 Uhr: Lok bestätigt Civa-Personalie

Der FCL hat Almedin Civa als neuen Coach und somit Nachfolger von Wolfgang Wolf vorgestellt, der die Blau-Gelben wieder verlässt. 

"Obwohl ich natürlich lieber in der 3. Liga die Arbeit aufgenommen hätte, freue ich mich auf die neuen Aufgaben bei Lok Leipzig", sagte Civa. "Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam eine gute Truppe zusammenstellen und dann den Neuanfang starten und gemeinsam erfolgreich sein werden."

Präsident Thomas Löwe ergänzte: "Almedin Civa ist ein Teamplayer, der für die neue Aufgabe bei Lok brennt. Er ist in der Lage, Spieler weiterzuentwickeln und besser zu machen. Wir freuen uns, das wir ihn für unseren Verein gewinnen konnten."

Ungeschlagener Wolfgang Wolf verlässt Lok

Wolfgang Wolf (62) verlässt hingegen den FCL.
Wolfgang Wolf (62) verlässt hingegen den FCL.  © Picture Point/R. Petzsche

Trotz keiner einzigen Niederlage in seiner Lok-Amtszeit als Coach schaffte es der 62-jährige Wolfgang Wolf nicht, die Probstheidaer in die 3. Liga zu bringen. Ein Treffer hat in der Relegation gegen den SC Verl gefehlt (TAG24 berichtete).

"Ich kam als Zuschauer und ging mit einem Jobangebot, obwohl ich überhaupt keinen Job gesucht habe. Ich fand einen Club, der mir in kürzester Zeit ans Herz gewachsen ist. Vielen Dank für das Vertrauen in mich und meine Arbeit, Ihr alle habt es mir auch leicht gemacht. (...) Es war eine überragende Saison, auch wenn uns der letzte Schritt nicht gelungen ist. Bitte unterstützt den neuen Trainer Almedin Civa und bleibt weiterhin Lok treu, auch wenn jetzt etwas schwerere Zeiten anbrechen. Vielen Dank für die schöne Zeit, ich bin stolz, bei Euch gewesen zu sein."

Geschäftsführer Martin Mieth bezeichnete die Verpflichtung Wolfs als "absoluten Glücksfall für den Club. Er hat im sportlichen Bereich viele Dinge in die richtigen Bahnen gelenkt. Ich bedanke mich im Namen aller für die Zusammenarbeit und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute!"

Titelfoto: Picture Point/R. Petzsche

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0