"Schlitzohr" Bickel rettet CFC bei Lok Leipzig einen Punkt!

Leipzig - Der CFC hat den Anschluss an die Spitzenplätze der Regionalliga Nordost verpasst! Beim 1. FC Lok Leipzig verpasste der Drittliga-Absteiger am Sonnabend den angestrebten Auswärtssieg. Der Ostklassiker endete mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

Maik Salewski (rechts), hier von Djamal Ziane beglückwünscht, erzielte den Führungstreffer zum 1:0.
Maik Salewski (rechts), hier von Djamal Ziane beglückwünscht, erzielte den Führungstreffer zum 1:0.  © Picture Point / Gabor Krieg

Vor lediglich 2083 Zuschauern - genehmigt waren 3634 - kamen die Chemnitzer gut in die Partie. Denny Breitfelder hatte die frühe Führung auf dem Fuß. Der Angreifer scheiterte an Schlussmann Jannes Tasche.

Die Messestädter legten ihre Zurückhaltung nach 20 Minuten ab. Nach dem ersten Eckball konnte Tim Campulka gegen Djamal Ziane im letzten Moment klären. Fünf Minuten später flankte Robert Berger von der rechten Seite. Ziane setzte den Kopfball knapp über den Balken.

Nach einer halben Stunde hebelte der Ex-Chemnitzer Sascha Pfeffer mit einem Pass von der Mittellinie die weit aufgerückte CFC-Abwehr aus. 

Maik Salewski war genau zum richtigen Zeitpunkt aus der Tiefe gestartet. Frei vor Keeper Jakub Jakubov behielt er die Übersicht und sorgte für das umjubelte 1:0.

Von den Himmelblauen war in dieser Phase des Spiels nicht mehr viel zu sehen. Die Gäste ließen sich von den körperlich robusten und zweikampfstärkeren Leipzigern den Schneid abkaufen.

Damir Mehmedovic hätte kurz vor der Pause auf 2:0 stellen können. Jakubov war zur Stelle und verhinderte mit seiner Faustabwehr Schlimmeres.

Die Startaufstellungen der Partie 1. FC Lok Leipzig gegen den Chemnitzer FC

Knappe Führung der Leipziger geht verloren

Beide Mannschaften, hier Sascha Pfeffer (links) und Okan Adil Kurt, kämpften um den Sieg.
Beide Mannschaften, hier Sascha Pfeffer (links) und Okan Adil Kurt, kämpften um den Sieg.  © Picture Point / Gabor Krieg

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Lok überließ dem CFC weitgehend das Spiel, konzentrierte sich auf das Verteidigen des knappen Vorsprungs.

"Los Männer, wieder mehr machen", rief Pfeffer in der 65. Minute über den Platz und hätte Sekunden später fast das 2:0 erzielt. Jakubov ließ nach Flanke den schon sicher geglaubten Ball fallen. Er konnte seinen Fehler aber umgehend ausbügeln.

Das Tor fiel nach einer kuriosen Freistoß-Szene auf der anderen Seite. 

Lok-Torhüter Tasche war noch beim Stellen der Mauer, da zog "Schlitzohr" Christian Bickel aus 25 Metern ab. 

Der Ball landete im Netz. Schiri Rasmus Jessen zeigte trotz wütender Proteste der Gastgeber zum Anstoßpunkt: 1:1 (71.).

Nach diesem Unentschieden ist Lok Leipzig am kommenden Mittwoch um 19 Uhr zu Gast bei Optik Rathenow, während Chemnitz zeitgleich den BFC Dynamo empfangen wird.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema Lok Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0