RB-Leipzig-Trainer rechnet vor: So erreichen wir die Champions League

Leipzig/Köln - Im Montagabendspiel (20.30 Uhr/DAZN live) der Fußball-Bundesliga sind die Vorzeichen grundverschieden. Während RB Leipzig die Rückrunden-Statistik mit einem Sieg beim 1. FC Köln aufhübschen und den nächsten Schritt Richtung Champions League machen will, können die Geißböcke den Vorsprung auf die Abstiegszone komfortabel ausbauen.

In der Hinrunde konnte sich RB Leipzig daheim mit 4:1 gegen den FC durchsetzen (hier Ismail Jakobs, l., gegen Timo Werner).
In der Hinrunde konnte sich RB Leipzig daheim mit 4:1 gegen den FC durchsetzen (hier Ismail Jakobs, l., gegen Timo Werner).  © picture point/Sven Sonntag

Die Roten Bullen sind seit neun Ligaspielen ungeschlagen, allerdings gab es in diesem Zeitraum neben sechs Unentschieden nur drei Siege. Zu wenig für die Meisterschaft. Und vielleicht auch zu wenig für die Königsklasse, wenn es so weitergeht. 

Auswärts haben die Sachsen dagegen wettbewerbsübergreifend seit starken fünf Partien kein Gegentor mehr kassiert, zuletzt Mainz mit 5:0 aus dem FSV-Stadion geschossen (TAG24 berichtete). 

Gegenüber steht sich das fünftplatzierte Team von Julian Nagelsmann (32) mit dem von Markus Gisdol. Der 50-Jährige übernahm den FC Köln auf Abstiegsplatz 17 stehend Mitte November von Achim Beierlorzer (52). 

Seitdem gewann Gisdol acht seiner bisherigen 16 Spiele, sein Einstand am 23. November ging allerdings nach hinten los, als Köln 1:4 verlor - gegen den jetzigen Gegner RB Leipzig (TAG24 berichtete). 

"Die Entwicklung, die Köln unter Gisdol genommen hat, ist schon beeindruckend", sagte Nagelsmann über seinen Kollegen, der mit dem FC mittlerweile auf einem "total gefestigten Mittelfeldplatz" steht. 

Worauf sich der 32-Jährige gegen Köln vorbereitet? Auf eine geradlinige Spielweise mit geradlinigem Plan in der Offensive und "unglaublich guten Standards". Immerhin erzielten die Geißböcke rund ein Drittel ihrer bisherigen 44 Treffer nach ruhenden Bällen.

Genau in diesen lag zuletzt auch das Problem der Leipziger, deren drei Gegentore nach dem Re-Start allesamt nach Standards fielen. "Wir haben die zuletzt nicht so gut verteidigt, deswegen müssen wir da auf der Hut sein", forderte Nagelsmann. 

Bornauws Sperre kommt RB zugute - Muss Kampl wieder passen?

Julian Nagelsmann (32) und RB Leipzig würden sich mit einem Zwei-Punkte-Schnitt in den letzten sechs Spielen vermutlich wieder für die Champions League qualifizieren.
Julian Nagelsmann (32) und RB Leipzig würden sich mit einem Zwei-Punkte-Schnitt in den letzten sechs Spielen vermutlich wieder für die Champions League qualifizieren.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild-Pool/dpa

Mit dem rotgesperrten Sebastiaan Bornauw (21 Jahre/5 Tore) bricht dem Aufsteiger der torgefährlichste Innenverteidiger der Liga nach Frankfurts Martin Hinteregger (27/8) weg. "Das wird gut für uns sein, da haben sie ein bisschen weniger Standardstärke", "freute" sich der Gästetrainer über den Ausfall. 

Doch auch Julian Nagelsmann muss einen Verteidiger ersetzen: Marcel Halstenberg (28) hatte beim 2:2 gegen Hertha BSC gelb-rot gesehen. Möglich, dass Angelino (23) ihn ersetzt.  

Zudem fallen Ibrahima Konaté (21, Hüftprobleme) und Ethan Ampadu (19) mit Rückenbeschwerden weiter aus. Kevin Kampls (29) Einsatz ist wegen muskulärer Probleme fraglich. 

Ein Sieg ist für die Sachsen in Köln fest eingeplant. "Das Gebot der Stunde ist, dass wir dreifach punkten wollen und müssen, dass wir mit einem Zweierschnitt, den wir haben können, die beste Bundesliga-Saison spielen können, die RB jemals gespielt hat", sagte Nagelsmann.

Mit aktuell 55 Zählern strebt er also 67 an - mindestens. "Den Zweierschnitt brauchen wir glaube ich auch, um in die Champions League zu kommen." In der ersten Bundesliga-Saison 2016/17 gab es jene 67 Punkte und die Vizemeisterschaft. Ein Jahr später gab es 53, die nur für die Europa League reichten. In der letzten Spielzeit qualifizierten sich die Bullen mit 66 Punkten erneut für die Champions League. Nun soll die dritte CL-Quali folgen. 

Titelfoto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild-Pool/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0