Chancenlos beim 0:4! Starke "Jungbullen" spießen Dynamo im Pokalfinale auf

Leipzig - Da war kein Henkel dran. Die "U19" der Dynamos war in der Sportschule Egidius Braun in Leipzig chancenlos gegen die gleichaltrigen Jungs von RB Leipzig, verloren das Sachsenpokal-Finale glatt mit 0:4 (0:2). Die "Jungbullen" waren zu stark.

RB Leipzigs Jungbullen ließen Dynamo Dresden beim 4:0-Sieg keine Chance.
RB Leipzigs Jungbullen ließen Dynamo Dresden beim 4:0-Sieg keine Chance.  © Thomas Richter

Die Dresdner A-Junioren waren ohne das zum Drittliga-Kader gehörende Quartett Stefan Kiefer, Maximilian Großer, Simon Gollnack und Ransford Königsdörffer angetreten. Besonders das Fehlen des Sturmduos Gollnack/Königsdörffer war schwerwiegend. Nach vorn ging so gut wie gar nichts.

Leipzig war von Beginn an die bessere, aktivere Mannschaft - immer wieder angetrieben vom starken Joscha Wosz, dem Neffen von Dariusz Wosz. Er bereitete drei der vier Tore vor.

Beim 1:0 (25.) bediente er Noah Ohio, der aus zehn Metern traf. Zum für Dynamo ungünstigsten Zeitpunkt fast mit dem Pausenpfiff legte das RB-Duo nach: Einen flachen Freistoß von Wosz legte Ohio mit der Hacke ins Netz - sehenswert!

Dresden hatte seine beste Phase nach der Pause, Joomo Kang hatte zwei gute Chancen. Den Anschluss verhinderte die Fahne des Linienrichters, da Kang (50.) bei seinem Tor im Abseits stand - war korrekt.

Niedergeschlagen mussten die Dynamo-Bubis den Dämpfer im Finale hinnehmen.
Niedergeschlagen mussten die Dynamo-Bubis den Dämpfer im Finale hinnehmen.  © Thomas Richter

Nach einer Stunde hatte Leipzig die Partie wieder im Griff. Als Wosz eine Ecke trat, und Eric Martel (71.) per Kopf traf, war das Spiel, bei dem Keeper Jannis Maul der beste Dresdner war, entschieden. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Gustav Madsen.

Titelfoto: Thomas Richter

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0