Ex-Dortmunder wechselt zu RB Leipzig - Moriba und ein weiteres Talent dafür weg

Leipzig - Transferneuigkeiten zum Deadline Day. Wie bereits berichtet, hat RB Leipzig den Transfer von Abdou Diallo (26) von Paris Saint-Germain finalisiert.

Abdou Diallo (26,r.) von Paris Saint-Germain hier im Duell mit Bayern Münchens Leroy Sane (26).
Abdou Diallo (26,r.) von Paris Saint-Germain hier im Duell mit Bayern Münchens Leroy Sane (26).  © Sven Hoppe/dpa

Der ehemalige Innenverteidiger von Borussia Dortmund durfte die Franzosen verlassen, wird für ein Jahr per Leihe zu den Sachsen kommen.

Im Raum steht eine Leihgebühr von 1,5 Millionen Euro. Sollte sich der Transfer als Glückstreffer erweisen, dürften ihn die Roten Bullen wohl sogar für 20 Millionen Euro abkaufen, heißt es in Medienberichten.

Fakt ist: Die Rasenballer reagieren damit auf den schmerzhaften Ausfall von Abwehrroutinier Lukas Klostermann (26). Im Moment stellen sich die Verteidiger beim DFB-Pokalsieger quasi fast von allein auf.

Nächster Verletzungs-Schock bei RB: Nationalspieler vorzeitig zurück in Leipzig
RB Leipzig Nächster Verletzungs-Schock bei RB: Nationalspieler vorzeitig zurück in Leipzig

"Ich freue mich sehr, Teil dieser starken Mannschaft zu werden und jetzt im RBL-Trikot in der Red Bull Arena auflaufen zu können. Es ist schön, zurück in der Bundesliga zu sein", sagt Diallo. "RB Leipzig hat große Ambitionen und viel Potenzial – auf mich und uns wartet eine tolle Aufgabe und eine spannende Saison."

Derweil wurde erwartungsgemäß Ilaix Moriba (19) für ein Jahr verliehen - erneut zum FC Valencia, wo das Mittelfeldtalent schon in der abgelaufenen Halbserie spielte.

Ein anderes junges Talent wurde am Mittwoch klammheimlich verabschiedet. Solomon Bonnah (19) wechselt mit sofortiger Wirkung zu Austria Klagenfurt in die Österreichische Bundesliga.

Vorwiegend in der U19 unterwegs, kam der 19-Jährige während seiner Zeit in Leipzig auch zu je einem Profi-Einsatz in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League.

RB Leipzig verlängert Vertrag mit Josko Gvardiol

Wen die Roten Bullen definitiv nicht gehen lassen wollen, ist Josko Gvardiol (20). Der Kroate stand in diesem Sommer bei großen Klubs aus England wie Manchester City und dem FC Chelsea auf dem Zettel. 90 Millionen Euro Ablöse sollen Thema gewesen sein - doch RB blockte ab.

Stattdessen verlängerte man den bis 2026 laufenden Vertrag am Donnerstag um ein weiteres Jahr. Das neue Arbeitspapier hat keine Ausstiegsklausel und der 20-Jährige soll eine satte Gehaltserhöhung bekommen. Für Gespräche waren Gvardiols Berater am Mittwoch extra in Leipzig.

Erstmeldung vom 1. September, 13.56 Uhr, aktualisiert um 17.35 Uhr und 18.07 Uhr

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: