Große Pläne mit Henrichs bei RB Leipzig: "Der beste Schritt für mich"

Leipzig - Mit fast einem Jahr Anlauf ist Benjamin Henrichs bei RB Leipzig gelandet. Im dritten Versuch schaffte es der Club, den Nationalspieler auszuleihen – und hat große Pläne mit ihm.

Benjamin Henrichs war am Mittwoch beim ersten Mannschaftstraining dabei.
Benjamin Henrichs war am Mittwoch beim ersten Mannschaftstraining dabei.  © Florian Eisele/RB Leipzig/dpa

Benjamin Henrichs ist ein Mann klarer Worte. "Ich habe mit meinen jungen Jahren schon viel Erfahrung gesammelt, die will ich auf den Platz bringen. Ich will vorangehen", sagte der Nationalspieler von Fußball-Bundesligist RB Leipzig am Donnerstag bei seiner Vorstellung.

Eine deutliche und ebenso mutige Ansage eines Spielers, der in den vergangenen beiden Jahren bei der AS Monaco die Schattenseiten des Profitums ertragen musste.

Doch in Leipzig planen sie mit dem 23-Jährigen durchaus als Führungskraft.

"Ich erwarte, dass er seine Erfahrung in die junge Mannschaft einbringt. Er ist selbst noch ein junger Kerl, darf aber Führung übernehmen und mit seinem Siegeswillen und seiner Qualität vorangehen", sagte Trainer Julian Nagelsmann.

Schließlich hat der Coach lange um Henrichs gekämpft.

Bereits im vergangenen Sommer sprachen Nagelsmann und Henrichs über eine Verpflichtung. Der erste Anlauf scheiterte, der zweite im Winter auch. Erst im dritten Versuch einigte sich RB mit Monaco auf eine Leihe mit Kaufoption.

"Ich versuche schon seit einiger Zeit, hierherzukommen. Ich bin überzeugt davon, dass es der beste Schritt für mich ist", betonte Henrichs.

Hinter dem Außenverteidiger liegen zwei halbwegs verlorene Jahre. Für 20 Millionen Euro war er von Leverkusen ins Fürstentum gewechselt. Dort war er nur phasenweise Stammkraft, kämpfte zudem mit Verletzungen.

"Ich bin extrem gereift, was das Mentale angeht", sagte Henrichs. "Ich weiß nun, dass es ziemlich schwere Phasen gibt. Mit 23 Jahren habe ich die Nationalmannschaft, die Champions League und den Abstiegskampf erlebt."

Henrichs wünscht sich weitere Statements gegen Rassismus

Anfang der Woche haben bereits die Leistungstests bei RB Leipzig stattgefunden.
Anfang der Woche haben bereits die Leistungstests bei RB Leipzig stattgefunden.  © Thomas Eisenhuth/RB Leipzig/dpa

Klare Worte findet Henrichs auch über den Fußball hinaus. So wünscht er sich, dass Spieler auch künftig klare Zeichen gegen Rassismus setzen.

"Der Jubel von Jadon Sancho oder der Mainzer Mannschaft waren Statements, das fand ich richtig gut. Ob es bei jedem Spiel sinnvoll ist, weiß ich nicht, aber einzelne Statements beim Torjubel bringen das Thema wieder hoch und zeigen, dass es wichtig ist, etwas dagegen zu tun", sagte Henrichs.

Er hatte schon in der Vergangenheit klar Stellung gegen Rassismus bezogen und sich an Aktionen beteiligt. Im Juni hatte er in Düsseldorf an einer Anti-Rassismus-Demonstration teilgenommen.

Sportlich will er in Leipzig zeigen, dass er die harte Zeit in Monaco gut verarbeitet hat. Eine Rückkehr zu Joachim Löw hat er dabei nicht primär im Sinn. "Seit drei Jahren versuche ich, zurück in die Nationalmannschaft zu kommen. Ich gehe das nun etwas defensiver an. An erster Stelle steht RB", betonte Henrichs.

Beim ersten Pflichtspiel muss er allerdings zuschauen. Für das Viertelfinale der Champions League am 13. August in Lissabon gegen Atletico Madrid sind keine Neuverpflichtungen zugelassen.

Titelfoto: Florian Eisele/RB Leipzig/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0