Gute Nachricht für RB Leipzig: Dieser PSG-Star fällt gegen sie aus

Leipzig - Für Jesse Marsch (47) und sein Team ist es im Grunde bereits ein Endspiel: Um in der Champions League noch Chancen zu haben, muss RB Leipzig am Dienstag gegen Paris Saint-Germain Punkte holen. Eine gute Neuigkeit gibt es dabei für die Leipziger, denn ein wichtiger Spieler der Franzosen fällt aus.

Gute Nachrichten für RB-Coach Jesse Marsch (47): Immerhin ein Superstar von Paris Saint-Germain wird beim Spiel am Dienstag nicht dabei sein.
Gute Nachrichten für RB-Coach Jesse Marsch (47): Immerhin ein Superstar von Paris Saint-Germain wird beim Spiel am Dienstag nicht dabei sein.  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Wie PSG am Montag mitteilte, müssen sie am Dienstagabend auf Superstar Neymar (29) verzichten.

Der Brasilianer sei mit Adduktorenproblemen von seiner Nationalmannschaft zurückgekehrt und müsse sich für einige Tage behandeln lassen. Das Spiel gegen Leipzig komme deshalb nicht infrage.

Neben Neymar fehlt zudem der spanische Innenverteidiger Sergio Ramos (35).

RB Leipzig stellt sich neu auf: Wer wird neuer Trainer des Vizemeisters?
RB Leipzig RB Leipzig stellt sich neu auf: Wer wird neuer Trainer des Vizemeisters?

"Die Gesundheit des Spielers hat Vorrang. Es ist nur ein kleines Problem und wird hoffentlich in wenigen Tagen geklärt sein", sagte Trainer Mauricio Pochettino (49) am Montag auf einer Pressekonferenz zu Neymars Verletzung.

Um entsprechenden Ersatz braucht sich Pochettino indes nicht zu sorgen, schließlich kann er im Sturm weiterhin auf Lionel Messi (34) sowie Kylian Mbappé (22) setzen. "Wir sind mit der Integration von Leo Messi sehr zufrieden. Er fühlt sich besser und besser", so der Coach.

Jesse Marsch vor Spiel gegen PSG: "Wir brauchen Punkte, sicher"

PSG-Trainer Mauricio Pochettino (49) braucht sich indes nicht um Ersatz für Neymar (29) zu sorgen, immerhin kann er noch auf Lionel Messi (34) und Kylian Mbappé (22) setzen.
PSG-Trainer Mauricio Pochettino (49) braucht sich indes nicht um Ersatz für Neymar (29) zu sorgen, immerhin kann er noch auf Lionel Messi (34) und Kylian Mbappé (22) setzen.  © Dave Thompson/AP/dpa

Wie RB den Traumsturm der Franzosen aufhalten will, stand in Leipzig bereits am Montag auf einer Pressekonferenz zur Debatte.

Jesse Marsch setzte zuletzt immer wieder auf seine Viererkette, die bei den Spielern auch nach ein paar Monaten unter ihm noch nicht angekommen zu sein scheint.

Ob er seinen Spielplan diesmal ändern wird, ließ der 47-Jährige offen. Das Ziel scheint indes festzustehen: "Die Mathematik in der Gruppe ist relativ klar. Wir brauchen Punkte, sicher", so Marsch.

Titelfoto: Montage: Dave Thompson/AP/dpa, Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: