Nagelsmann-Berater über Weltrekordwechsel: "Das Einzige, was RB Leipzig machen konnte..."

Leipzig/München - Es war DIE Meldung der zurückliegenden Woche: Julian Nagelsmann (33) verlässt RB Leipzig zwei Jahre vor Ablauf seines Vertrages und wechselt im Sommer zum FC Bayern München. Sein Berater Volker Struth hat jetzt über den Zeitpunkt der ersten Anfrage, die Rekordsumme und die gebundenen Hände der Roten Bullen gesprochen.

Volker Struth, Geschäftsführer der Berateragentur Sports360, hat dafür gesorgt, dass Julian Nagelsmann (33) im Sommer beim FC Bayern München auf der Trainerbank sitzt.
Volker Struth, Geschäftsführer der Berateragentur Sports360, hat dafür gesorgt, dass Julian Nagelsmann (33) im Sommer beim FC Bayern München auf der Trainerbank sitzt.  © IMAGO / Eduard Bopp

Zunächst müsse "eine ganze Menge passieren", dass tatsächlich die kolportierten 25 Millionen Euro aufs Leipziger Konto überwiesen werden, sagte Struth am Sonntag im Sport1-Doppelpass, ohne konkreter zu werden.

Die erste klare Anfrage aus der bayerischen Landeshauptstadt habe der Berater am 22. April, zwei Tage nach Leipzigs 1:2-Pleite beim 1. FC Köln, erhalten.

Mit dem Wechselwunsch, einem Lebenstraum Nagelsmann, wurde dann RB in Kenntnis gesetzt. Im Gespräch mit Struth habe Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (45) von ihm wissen wollen, wie er einen solchen Transfer in die Öffentlichkeit und vor allem den eigenen Fans verkaufen soll.

"Das Einzige, was Leipzig machen konnte, war, eine möglichst hohe Ablösesumme zu generieren. Oder man arbeitet mit einem Angestellten weiter, der gar nicht mehr so richtig dableiben will", so der Geschäftsführer der Berateragentur Sports360.

Bis zu 25 Millionen Euro Ablöse für einen Trainer! Volker Struth: "Wir werden uns daran gewöhnen müssen!"

Ist der aktuell weltweit teuerste Trainer aller Zeiten: Julian Nagelsmann (33), der RB Leipzig zwei Jahre vor Ablauf seines Vertrages verlässt.
Ist der aktuell weltweit teuerste Trainer aller Zeiten: Julian Nagelsmann (33), der RB Leipzig zwei Jahre vor Ablauf seines Vertrages verlässt.  © Picture Point/Roger Petzsche

Die Ablösesumme sei dann ohne sein Zutun zwischen den beiden Vereinen ausgehandelt worden. Dass es am Ende um die 25 Millionen Euro werden, würde in der Öffentlichkeit nur so hoch erscheinen, "weil es neu ist", begründete Struth. "Ich glaube, wir werden uns daran gewöhnen müssen."

Der Berater, der auch den ebenfalls von RB zum FCB transferierten Dayot Upamecano (22), Real Madrids Toni Kroos (31) oder Bayerns Niklas Süle (25) als Klienten führt, bekräftigte zudem, dass seinerseits kein Druck auf die Roten Bullen gemacht worden sei: "Weder ich, noch Julian Nagelsmann, noch mein Partner Sascha Breese sind da mit einer Kalaschnikow reingerannt und haben gesagt: 'Hier ist jetzt Feierabend!'"

Die ungewöhnlich lange Vertragslaufzeit über fünf Jahre wundert Volker Struth ebenso wenig, sie sei "nachvollziehbar. Bei so einer Summe kannst du ja keinen Zweijahresvertrag abschließen."

Fußballexperte Marcel Reif (71) zeigte sich ebenfalls positiv überrascht über ein solches Arbeitspapier: "Ich finde das höchst romantisch. Aber vielleicht kommt das in Leipzig nicht so romantisch an."

Volker Struth über den Transfer von Julian Nagelsmann im Doppelpass (ab 1:06:28)

Innerhalb weniger Wochen überholte Nagelsmann die Bundesliga-Rekordtransfers seiner Kollegen Marco Rose (44, für 5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach zu Borussia Dortmund) und Adi Hütter (51, für 7,5 Millionen von Eintracht Frankfurt nach Gladbach.

Und das Einzige, was der 33-Jährige jetzt noch für RB Leipzig tun kann, ist den DFB-Pokal am 13. Mai nach einem Sieg gegen den BVB in den Berliner Nachthimmel zu recken.

Titelfoto: Bildmontage: IMAGO / Eduard Bopp, Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0