Kassiert RB Leipzig 150 Millionen Euro für Nkunku und Gvardiol?

Leipzig - Gibt es bald den großen Geldsegen für RB Leipzig? Der FC Chelsea und Todd Boehly (49), der neue Investor des Klubs, planen offenbar einen Großeinkauf im kommenden Sommer. Besonders im Fokus stehen dabei zwei Bullen!

Zieht es Josko Gvardiol (20, l.) und Christopher Nkunku (24, r.) bald auf die Insel? Der FC Chelsea möchte beide Spieler wohl haben.
Zieht es Josko Gvardiol (20, l.) und Christopher Nkunku (24, r.) bald auf die Insel? Der FC Chelsea möchte beide Spieler wohl haben.  © Jan Woitas/dpa

Wie die "Sport Bild" berichtet, haben es die Engländer auf Christopher Nkunku (24) und Josko Gvardiol (20) abgesehen. Beim Franzosen gab es zuletzt schon Gerüchte, dass es bereits eine mündliche Vereinbarung mit dem Premier-League-Verein gibt.

Zuvor habe er bereits einen geheimen Leistungstest in Frankfurt absolviert. RB Leipzigs Trainer Marco Rose (46) hatte zuletzt dazu ausweichend gesagt: "Es sind Spekulationen, die kommentieren wir nicht. Das beschäftigt uns nicht, das interessiert uns nicht."

Laut dem Bericht soll aus dem Gerede aber bald deutlich mehr werden. Noch vor der WM in Katar soll der Franzose einen Vertrag bei den "Blues" unterschreiben - ähnlich wie es bei dem Abgang von Naby Keita (27) 2018 schon der Fall war.

Buschmann verhöhnt RB Leipzigs Twitter-Aktion: "Pfiffig war das nicht!"
RB Leipzig Buschmann verhöhnt RB Leipzigs Twitter-Aktion: "Pfiffig war das nicht!"

Dabei hatte der Offensivmann, der noch bis 2026 an RB gebunden ist, im Sommer noch gesagt: "Ich habe meinen Vertrag nicht verlängert, um den Verein im nächsten Jahr zu verlassen. Ich kann nicht in die Zukunft schauen, aber ich weiß, dass ich mich sehr wohlfühle bei RB Leipzig. Ich habe hier einen Job zu erledigen." Hat sich die Meinung so schnell geändert?

Vielleicht kommt es für die Sachsen sogar richtig dick: Auch der Kroate Gvardiol steht wohl auf Boehlys Wunschzettel. Der 20-Jährige hatte seinen Vertrag ebenfalls verlängert - hat noch ein Arbeitspapier bis 2027.

Eine Ausstiegsklausel haben trotz andauernder Spekulationen wohl beide Akteure nicht. Dennoch könnte es sein, dass der Bundesligist bei einer entsprechenden Summe schwach wird. Und die könnte es laut dem Bericht in sich haben. 150 Millionen Euro scheinen im Bereich des Realistischen zu sein, um beide Leipziger im nächsten Jahr auf die Insel zu locken.

Ob die Rasenballer ein solches Angebot einfach abschlagen werden? Immerhin hat man nur etwas mehr als 30 Millionen Euro ausgegeben, um die Spieler zu verpflichten.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: