Krösche hofft bei RB Leipzig auf Ende im Streit um Stürmer Augustin

Leipzig - RB Leipzig-Sportdirektor Markus Krösche hofft im Transferstreit mit Leeds United um Stürmer Jean-Kevin Augustin (TAG24 berichtete) auf ein schnelles Ende.

Um Jean-Kevin Augustin (23) ist ein heftiger Streit entbrannt.
Um Jean-Kevin Augustin (23) ist ein heftiger Streit entbrannt.  © Ronny Hartmann/zb/dpa

"Der Stand ist unverändert zu den letzten Wochen, aber die Rechtslage klar", sagte Krösche am Mittwoch in einem Mediengespräch und fügte an: "Warum Leeds so agiert wie sie agieren, kann ich schlecht beurteilen. Da sind jetzt unser Anwälte dran. Ich wiederhole nochmal: Als damals die Verträge geschlossen wurden, waren alle bei Bewusstsein, die Verträge sind eindeutig. Ich hoffe auf eine schnelle Lösung, denn da steckt auch ein Spieler und ein Mensch dahinter."

Augustin hatte im Winter seine Leihe zur AS Monaco vorzeitig beendet und war nach Leeds weitergezogen. 

Dazu gab es einen Vertrag, wonach der in die Premier League aufgestiegene Club eine Kaufverpflichtung für Augustin habe. Dort kam er aber lediglich auf drei Kurzeinsätze. 

Leeds teilte Anfang Juli mit, dass die Leihe am 30. Juni abgelaufen sei und nicht verlängert werde. RB sieht sich laut Vertrag auf der juristisch sicheren Seite und fordert 21 Millionen Euro für den Franzosen.

Der Stürmer war 2017 vom damaligen RB-Sportdirektor Ralf Rangnick für 16 Millionen Euro von Paris Saint-Germain verpflichtet worden und hatte in Leipzig einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Titelfoto: Ronny Hartmann/zb/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0