Kurz nach Eberl-Antritt: Wird der erste Spieler RB Leipzig schon verlassen?

Leipzig - Relativ zufrieden schaute RB Leipzigs neuer Sportgeschäftsführer Max Eberl (49) am vergangenen Freitag nach dem Testspielsieg der Roten Bullen gegen den dänischen Erstligisten AC Horsens (2:1) über den Trainingsplatz am Cottaweg. Es war das letzte Spiel des Jahres für die Sachsen vor der Winterpause.

Max Eberl (49/m.) schaute sich am Freitag den letzten Test der Roten Bullen live im Trainingszentrum an.
Max Eberl (49/m.) schaute sich am Freitag den letzten Test der Roten Bullen live im Trainingszentrum an.  © Picture Point / Gabor Krieg

Doch während die Spieler, bis auf die WM-Fahrer nun ihren wohlverdienten Urlaub genießen, hat der 49-Jährige alle Hände voll zu tun.

Nach der Vorstellung am Freitag inklusive Mittagessen im Klub und dem Bezug des eigenen Büros, stehen nun bereits einige Personalfragen auf der Agenda.

Wie bereits berichtet, soll Caden Clark (19), der bisher nur für die New York Red Bulls aktiv war, seit 2021 aber offiziell dem Bundesligisten gehört, erneut verliehen werden. Möglicherweise sogar innerhalb Europas, um schon erste Erfahrungen außerhalb Amerikas zu machen.

Alte und neue Gesichter bei RB Leipzig: US-Talent ist gelandet, Publikums-Liebling ist zurück
RB Leipzig Alte und neue Gesichter bei RB Leipzig: US-Talent ist gelandet, Publikums-Liebling ist zurück

Viel komplexer wird für Eberl aber wohl das Thema Hugo Novoa (19) werden. Nach "Bild"-Informationen soll der U21-Nationalspieler möglichst im Winter einen neuen Verein finden, um mehr Spielpraxis zu bekommen.

Mehr als elf Kurzeinsätze waren bei den Rasenballern in der Hinrunde nicht drin. Zu wenig für den talentierten Flügelflitzer. Coach Marco Rose (46): "Wir müssen uns gemeinsam zusammensetzen. Er braucht Spielzeit, das ist klar."

Ob die Leihe innerhalb der Liga zustande kommt, ist fraglich. Ein Ausflug ins Ausland oder in die 2. Bundesliga, wo beispielsweise Tom Krauß (21) sehr gute Erfahrungen machen konnte, sind auch denkbar.

Offensivakteur Hugo Novoa (19) soll mehr Spielzeit bekommen. Unter Trainer Marco Rose (46) kam er nicht über Kurzeinsätze hinaus.
Offensivakteur Hugo Novoa (19) soll mehr Spielzeit bekommen. Unter Trainer Marco Rose (46) kam er nicht über Kurzeinsätze hinaus.  © Picture Point / Roger Petzsche

Alleine wird der neue Sportchef Eberl aber die Entscheidungen nicht treffen. Rose bleibt über Weihnachten in Leipzig, ist verfügbar wenn sein alter Weggefährte aus Gladbacher Zeiten ruft: "Wenn mich hier jemand braucht, werde ich auch mal im Verein vorbeikommen."

Für den Rest der Mannschaft geht es dann erst so richtig im neuen Jahr wieder los. Vom 2. bis zum 12. Januar planen die Roten Bullen ein Trainingscamp in Abu Dhabi.

Titelfoto: Picture Point / Gabor Krieg

Mehr zum Thema RB Leipzig: