Lazar Samardzic verrät: Darum habe ich RB Leipzig verlassen

Leipzig - Endlich glücklich bei einem Verein? Überraschend hat sich RB Leipzig im Sommer vom großen DFB-Talent Lazar Samardzic (19) getrennt. Der Nachwuchsnationalspieler hat sich Udinese Calcio in Italien angeschlossen.

Großer Jubel: Beim Spiel gegen Spezia Calcio sorgte Lazar Samardzic (19) mit seinem Treffer für den 1:0-Sieg seines Teams Udinese Calcio.
Großer Jubel: Beim Spiel gegen Spezia Calcio sorgte Lazar Samardzic (19) mit seinem Treffer für den 1:0-Sieg seines Teams Udinese Calcio.  © imago images/Gribaudi/ImagePhoto

Der Wechsel hatte viele Fans verwundert, da nur ein Jahr zuvor ziemlich viel dafür getan wurde, den damals 18-Jährigen vom Ligakonkurrenten Hertha BSC abzuwerben.

Demnach wollte Ex-RB-Coach Julian Nagelsmann (34) den schnellen Offensivmann unbedingt haben - sah bei ihm eine langfristige Perspektive, die dem Verein früher oder später weiterhelfen würde.

Aber Pustekuchen. Gerade einmal neun Einsätze waren für den spielhungrigen Mittelfeldmann offenbar zu wenig Praxis. Der Abgang seines Coachs, der ihn einst unbedingt haben wollte, zum FC Bayern München habe jedoch nichts mit seinem Wechsel zu tun.

Nach 45 "sehr schlechten" Minuten: Wie RB Leipzigs Marsch die Red Bull Arena zur Festung machen will
RB Leipzig Nach 45 "sehr schlechten" Minuten: Wie RB Leipzigs Marsch die Red Bull Arena zur Festung machen will

"Das hat keine große Rolle gespielt", sagte Samardzic im Interview mit "t-online". Vielmehr sei klar gewesen, dass es auch unter Jesse Marsch (47) schwierig mit stabilen Einsatzzeiten bei den Sachsen werden könnte.

"Ich habe viel und offen mit Jesse Marsch gesprochen. Er hat zu mir gesagt, dass meine Position gut besetzt ist und es sein kann, dass ich nicht viele Minuten bekommen würde. Da ich aber mehr spielen wollte als im Vorjahr, lag ein Wechsel nah."

Und offenbar hat sich die Entscheidung gelohnt. Bei seinem ersten Einsatz gegen Spezia Calcio wurde Samardzic in der 81. Minute eingewechselt und nutzte direkt seine Chance. Sein Tor in der 89. Minute sorgte schließlich für den 1:0-Endstand und den Sieg seiner Mannschaft. Der 19-Jährige: "Das war ein tolles Gefühl. Da ist mir echt eine Last vom Herzen gefallen!"

Rückblickend wäre ein Verbleib in Leipzig vielleicht aber doch auch eine Option gewesen. Immerhin rechnete der Trainer fest mit einem Verbleib von Marcel Sabitzer (27), der dann doch zum Rekordmeister ging. Somit wäre eine Position im Mittelfeld frei – und Samardzic hätte vielleicht die ein oder andere Minute mehr spielen können.

Am Ende ist der 19-Jährige jetzt aber ein Spieler von Udinese – und kann am heutigen Abend beim Spiel gegen den SSC Neapel vielleicht schon wieder unter Beweis stellen, dass seine Entscheidung richtig war.

Titelfoto: imago images/Gribaudi/ImagePhoto

Mehr zum Thema RB Leipzig: