Lacroix will weg! Aber RB Leipzig blitzt in Wolfsburg auch mit erhöhtem Millionen-Angebot ab

Leipzig - Geht jetzt alles ganz schnell? Im Poker um VfL Wolfsburgs Innenverteidiger Maxence Lacroix (21) hat RB Leipzig offenbar einen großen Schritt gemacht, ohne zunächst selbst aktiv zu werden.

VfL Wolfsburgs Senkrechtstarter Maxence Lacroix (21, r., hier gegen Emil Forsberg) hat in Niedersachsen offenbar um Freigabe gebeten.
VfL Wolfsburgs Senkrechtstarter Maxence Lacroix (21, r., hier gegen Emil Forsberg) hat in Niedersachsen offenbar um Freigabe gebeten.  © Picture Point/Roger Petzsche

Vor ein paar Tagen noch waren die Roten Bullen mit einem Angebot über 20 Millionen Euro inklusive Boni bei den Wölfen abgeblitzt, die sich eher 30 Millionen vorstellen. Kein Grund für den Vizemeister, den Kopf sofort in den Sand zu stecken.

Nun scheint es so, dass nicht nur die Sachsen auf einen Wechsel des französischen Innenverteidigers an den Cottaweg drängen. Auch der 1,90 Meter große U20-Nationalspieler hat offenbar Blut geleckt.

Wie Sky nun berichtet, ist Lacroix bei den Verantwortlichen des Champions-League-Starters vorstellig geworden - mit einem für Wolfsburg unschönen Gesprächsinhalt.

RB Leipzigs Kampl: "Kannst nicht nur mit jungen Spielern spielen!"
RB Leipzig RB Leipzigs Kampl: "Kannst nicht nur mit jungen Spielern spielen!"

"Maxence Lacroix war bei den Chefs von Wolfsburg und hat gesagt: 'Ich will weg', er hat um Freigabe gebeten", sagte Sky-Transferexperte Marc Behrenbeck (39). Eigentlich will das Team um den neuen Trainer Mark van Bommel (44) den 21-Jährigen nicht abgeben.

Gleichzeitig wurde bekannt, dass die Leipziger ihr Angebot wohl um eine siebenstellige Summe auf nun etwa 23 bis 24 Millionen Euro aufgestockt haben.

Auch diese Offerte sei dem Bericht zufolge abgelehnt worden. Denn: Maxence Lacroix' Marktwert liegt derzeit bei 28 Millionen Euro, zudem besitzt er ein langjähriges Arbeitsverhältnis bis Sommer 2024.

RB Leipzigs Innenverteidigung: Ersetzen zwei Franzosen ihre Landsmänner beim Vizemeister?

Nach den Abgängen der beiden französischen Verteidiger Dayot Upamecano (22, für 42,5 Millionen zum FC Bayern München) und Ibrahima Konaté (22, für 40 Millionen zum FC Liverpool) könnten nun zwei Landsmänner die neue Innenverteidigung der Roten Bullen bilden.

Sollte der Transfer von Lacroix an die Pleiße fixiert werden, könnte er das Abwehrzentrum neben Neuzugang Mohamed Simakan (21, für 15 Millionen von Racing Straßburg gekommen) bilden.

Titelfoto: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig: