Nächste Pleite für RB Leipzig! Schwache Leistung vor leeren Rängen gegen Leverkusen

Leipzig - Enttäuschende Vorstellung von RB Leipzig! Bei der 1:3-(0:2)-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen am 13. Spieltag der 1. Bundesliga konnten die Hausherren den Schwung aus der Champions League erneut nicht mitnehmen.

Moussa Diaby (v.-l.) freute sich mit Amine Adli (r.) nur kurz über seinen Treffer: Der Videoassistent erkannte eine Abseitsstellung.
Moussa Diaby (v.-l.) freute sich mit Amine Adli (r.) nur kurz über seinen Treffer: Der Videoassistent erkannte eine Abseitsstellung.  © Picture Point / Gabor Krieg

Die Tore in der coronabedingt zuschauerleeren Red-Bull-Arena erzielten Florian Wirtz (21.), Moussa Diaby (34.) und Jeremie Frimpong (64.) für die Gäste. Andre Silva (62.) traf zwischendurch zum 1:2 für die Sachsen. Dazu verschoss Dominik Szoboszlai einen Handelfmeter (88.).

RB-Co-Trainer Achim Beierlorzer, der erneut Chefcoach Jesse Marsch (positiver Corona-Test) vertrat, reagierte mit Konstanz auf die schwankenden Leistungen der vergangenen Wochen und schickte dieselbe Startelf auf den Platz, die unter der Woche mit 5:0 gegen den FC Brügge gewann.

Sein Gegenüber Gerardo Seoane tauschte nach dem 3:2-Erfolg gegen Celtic Glasgow in der Europa League zweimal: Edmond Tapsoba und der Ex-Leipziger Patrik Schick starteten für Odilon Kossounou und Paulinho (beide Bank).

Bloß nicht stolpern wie Dortmund: RB Leipzigs Chance auf den Titel ist jetzt viel größer!
RB Leipzig Bloß nicht stolpern wie Dortmund: RB Leipzigs Chance auf den Titel ist jetzt viel größer!

Die Roten Bullen wackelten direkt zu Beginn der Partie: Leverkusen kombinierte sich bei einem schnellen Konter durch das Leipziger Gegenpressing, Youngster Amine Adli durfte frei auf der linken Seite durchmarschieren und bediente Moussa Diaby in der Mitte, der aus fünf Metern einnetzte (8.).

Nach der Kontrolle durch den VAR entschied das Schiedsrichtergespann um Benjamin Cortus aber auf Abseits - Glück für die Gastgeber (11.)!

Die Anfangsformation von RB Leipzig für das Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen

So ging Bayer 04 Leverkusen in das Auswärtsmatch gegen RB Leipzig

Florian Wirtz und Moussa Diaby schießen Bayer Leverkusen bei RB Leipzig in Führung

Florian Wirtz (l.) bestrafte das schlechte Abwehrverhalten des Champions-League-Teilnehmers aus Sachsen.
Florian Wirtz (l.) bestrafte das schlechte Abwehrverhalten des Champions-League-Teilnehmers aus Sachsen.  © Jan Woitas/dpa

Danach waren die Marsch-Schützlinge in Abwesenheit ihres Trainers um Sicherheit und Ballbesitz bemüht, doch die in der Liga noch ungeschlagene Werkself agierte deutlich gefährlicher und belohnte sich schließlich nach 20 Minuten.

Ein Freistoß aus halbrechter Position wurde von den Hausherren nicht entschieden genug verteidigt, Wirtz schnappte sich die Kugel auf Höhe der Mittellinie, legte ab auf Exequiel Palacios und startete durch.

Der Argentinier hob das Spielgerät sehenswert in den Lauf des deutschen Nationalspielers, der Linksverteidiger Angelino einfach abschüttelte und Keeper Josep Martinez aus rund acht Metern keine Chance ließ - 1:0 für Leverkusen (21.).

Mindestens vier Verletzte: Prügelei zwischen Fans von RB und Chemie Leipzig?
RB Leipzig Mindestens vier Verletzte: Prügelei zwischen Fans von RB und Chemie Leipzig?

Gut zehn Zeigerumdrehungen später schlug Bayer erneut eiskalt zu: Ein langer Ball von Jonathan Tah reichte, um die Abwehrkette der Messestädter auszuhebeln.

Josko Gvardiol verschätzte sich laienhaft und ließ Diaby gewähren, der sich das Leder in die Mitte legen durfte und mit einem Flachschuss aus 14 Metern zum 2:0 ins rechte untere Toreck versenkte (34.). Das ging viel zu einfach aus Sicht der Bullen!

Im zweiten Anlauf zählte auch der Treffer von Moussa Diaby (v.). Der Franzose sorgte mehrmals für Gefahr im Bullen-Strafraum.
Im zweiten Anlauf zählte auch der Treffer von Moussa Diaby (v.). Der Franzose sorgte mehrmals für Gefahr im Bullen-Strafraum.  © Picture Point / Gabor Krieg

RB Leipzig verkürzt durch Andre Silva; Bayer Leverkusen ist dank Jeremie Frimpong nicht zu stoppen

Der Portugiese Andre Silva (r.) traf für RBL per Kopf, doch die Freude war nur von kurzer Dauer.
Der Portugiese Andre Silva (r.) traf für RBL per Kopf, doch die Freude war nur von kurzer Dauer.  © Jan Woitas/dpa

Beierlorzer reagierte früh und wechselte den sichtlich bedienten Angreifer Brian Brobbey bei seinem Startelfdebüt bereits in der 43. Minute gegen Dominik Szoboszlai aus. Trotzdem ging es mit einem hochverdienten 0:2-Rückstand in die Kabine.

Im zweiten Durchgang setzte sich das Bild aus der ersten Halbzeit zunächst fort. Die Rot-Weißen wollten die Kugel kontrollieren und sich ins Match arbeiten, doch Torgefahr ging beinahe nur von den Rheinländern aus.

Der Anschlusstreffer von Andre Silva kam deshalb fast aus dem Nichts. Christopher Nkunku und Angelino hatten auf der linken Außenbahn zu viel Freiraum, der Franzose flankte den Ball in die Mitte, wo Silva aus sechs Metern nur noch den Kopf hinhalten musste (62.) - 1:2!

Doch Bayer antwortete im direkten Gegenzug: Über Wirtz und Diaby gelangte das Spielgerät zu Jeremie Frimpong an die rechte Sechzehnerkante.

Den Abschluss des B04-Rechtsverteidigers fälschte Angelino unhaltbar für Martinez zum 3:1 für Leverkusen ab (64.). Die erste Bundesliga-Bude des Niederländers stellte den alten Vorsprung wieder her.

Jeremie Frimpong hatte einige gute Offensivaktionen. Der Rechtsverteidiger durfte nach seinem Abschluss das erste Mal im deutschen Oberhaus jubeln.
Jeremie Frimpong hatte einige gute Offensivaktionen. Der Rechtsverteidiger durfte nach seinem Abschluss das erste Mal im deutschen Oberhaus jubeln.  © Jan Woitas/dpa

RB Leipzig vergibt kurz vor Schluss durch Dominik Szoboszlai einen Handelfmeter

Die nächste Liga-Pleite für RB Leipzig. Wieder konnten die Sachsen den Schwung aus Europa nicht mitnehmen.
Die nächste Liga-Pleite für RB Leipzig. Wieder konnten die Sachsen den Schwung aus Europa nicht mitnehmen.  © Jan Woitas/dpa

In der Folge beruhigte sich die Partie etwas. Leipzig hatte nach dem eigenen Treffer sichtlich Hoffnung geschöpft und musste den zeitnahen Rückschlag verdauen, die Seoane-Elf konzentrierte sich vermehrt auf die Defensive und wollte die drei Punkte sicher eintüten.

Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit hätte es doch noch einmal spannend werden können: Nach einer Flanke von der linken Seite ging Tapsoba im eigenen Strafraum mit der Hand zur Kugel.

Der Videoassistent schaute sich die Szene an und entschied auf Elfmeter für RB (87.)!

Den Strafstoß vergab Szoboszlai allerdings unglücklich. Lukas Hradecky lenkte das Leder an den Pfosten (88.).

Danach passierte nicht mehr viel, es blieb beim 1:3 aus Sicht der Hausherren.

Für Leipzig geht es am kommenden Wochenende zum 1. FC Union Berlin (Freitag, 20.30 Uhr), Bayer empfängt am Samstag (15.30) die SpVgg Greuther Fürth.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig: