"Niemanden schonen, der gesund ist": Wie RB Leipzig den BVB-Toplauf mit aller Macht brechen will

Leipzig/Dortmund - Während Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr gegen den FC Bayern München) die Chance auf die Europa League wahren will, plant Borussia Dortmund im zweiten Topspiel des 32. Spieltags, mit einem Heimsieg gegen RB Leipzig in die Champions League zu springen. Die Sachsen werden es ihnen garantiert nicht leicht machen.

Wagt keine Experimente und will sein letztes Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund mit RB Leipzig siegreich gestalten: Trainer Julian Nagelsmann (33).
Wagt keine Experimente und will sein letztes Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund mit RB Leipzig siegreich gestalten: Trainer Julian Nagelsmann (33).  © Picture Point/Roger Petzsche

Dortmunds seit vier Wochen andauernder Toplauf ist beeindruckend. Die letzten vier Bundesliga-Partien konnte das Team von Trainer Edin Terzic (38) allesamt mit einer Torausbeute von 11:3 gewinnen. Hinzu kommt das gnadenlos effektive 5:0 im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Holstein Kiel von letztem Samstag.

Mit nur noch einem Punkt Rückstand auf den von Eintracht Frankfurt belegten vierten Platz hat der BVB die Königsklasse dicht vor Augen. Und will sich mitten in der Aufholjagd auch nicht vom mit Abstand defensiv besten Team der Liga - Leipzig - abbringen lassen.

Die Roten Bullen würden schon bei einem Unentschieden in Dortmund die vierte Champions-League-Qualifikation im erst fünften Bundesliga-Jahr buchen. "Für sie geht's um extrem viel, auch für uns geht's um viel", sagte Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann (33).

Der will von derartigen Rechenspielchen in seinem drittletzten Punktspiel als RB-Coach aber nichts wissen.

"Grundsätzlich gehen wir ganz normal wie an jedes Bundesligaspiel ran, dass wir es gerne gewinnen wollen", so der kommende Bayern-Übungsleiter. Er wolle mit Hinblick auf das anstehende Pokalfinale gegen den BVB am kommenden Donnerstag (20.45 Uhr/ARD & Sky) "niemanden schonen, der gesund ist."

RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann will in der Bundesliga gegen den BVB nicht experimentieren

Möglicherweise fehlt Dortmunds Goalgetter Erling Haaland (3.v.r.) dem BVB gegen RB.
Möglicherweise fehlt Dortmunds Goalgetter Erling Haaland (3.v.r.) dem BVB gegen RB.  © Picture Point/Roger Petzsche

In Europa sei das Terzic-Team laut Nagelsmann "mit eines der besten, was das Umschalten nach Ballgewinn angeht". Seine Jungs sollten verhindern, dass die Gastgeber in Tempoaktionen kommen.

Generell wolle der 33-Jährige aber trotz der nahezu perfekten CL-Quali keine Experimente wagen. "Wenn man jetzt zu viel probiert, verunsichert man die Spieler zu arg, was gar nicht notwendig und sinnvoll ist." Und er gab Terzic einen Tipp mit auf den Weg: "Wir werden nix machen, was noch nie da war."

Verzichten muss der RB-Coach am Samstag definitiv auf Christopher Nkunku (23) und Tyler Adams (22, beide Rückenschmerzen) sowie Lazar Samardzic (19, Meniskusriss). Die zuletzt angeschlagenen Justin Kluivert (21) und Marcel Halstenberg (29) trainierten schon am Mittwoch wieder mit, dürften eine Option sein.

Kurzer Blick noch in die Statistik. Von den bisherigen vier Begegnungen im Signal Iduna Park konnte der aktuelle Tabellenzweite nur eines gewinnen. Beim 3:2 am 14. Oktober 2017 trafen Marcel Sabitzer (27), Yussuf Poulsen (26) und Jean-Kevin Augustin (23). Die BVB-Tore erzielte Topstürmer Pierre-Emerick Aubameyang (31).

Der heutige Goalgetter der Schwarz-Gelben, Erling Haaland (20), könnte ihnen im schlimmsten Fall am Samstagnachmittag fehlen. Entgegen der Ankündigung konnte der Norweger am Donnerstag wegen Oberschenkelproblemen nicht trainieren.

Ach so. Eine Sache noch. Wer ist eigentlich die stärkste Macht hinter dem FC Bayern, Herr Zorc? "Das nervt langsam. Dafür haben wir die Tabelle", sagte der Dortmunder Sportdirektor.

Titelfoto: Bildmontage: Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0