RB-Grottenkick! Leipzig kann Druck auf FC Bayern nicht erhöhen und verpasst Sieg gegen TSG

Leipzig - Enttäuschender "El Plastico"! RB Leipzig hat es am 29. Spieltag der 1. Bundesliga verpasst, den Druck auf den FC Bayern München zu erhöhen. Gegen die TSG 1899 Hoffenheim kamen die Sachsen in der leeren Red Bull Arena nicht über ein langweiliges 0:0 hinaus. Nervenaufreibend war nur die letzte Szene: In der traf Yussuf Poulsen (90.+6 Minute), doch Schiedsrichter Manuel Gräfe nahm den Treffer nach VAR-Eingreifen berechtigterweise wegen Handspiels zurück.

RB-Kapitän Marcel Sabitzer (l.) hatte in einem extrem zähen ersten Abschnitt die einzige echte Torchance, schoss aber vorbei.
RB-Kapitän Marcel Sabitzer (l.) hatte in einem extrem zähen ersten Abschnitt die einzige echte Torchance, schoss aber vorbei.  © Picture Point/Roger Petzsche

RB-Coach Julian Nagelsmann nahm nach dem 4:1-Auswärtssieg beim SV Werder Bremen vier Wechsel vor. Angelino, Nordi Mukiele, Dayot Upamecano und Emil Forsberg ersetzten Marcel Halstenberg, Kevin Kampl, Alexander Sörloth (alle Bank) und Justin Kluivert (angeschlagen nicht im Kader).

TSG-Trainer Sebastian Hoeneß tauschte nach dem 0:0 gegen Bayer 04 Leverkusen dreimal aus. Diadié Samassekou, Andrej Kramaric und Georginio Rutter rückten für Sebastian Rudy und Kevin Akpoguma (beide angeschlagen) und Ihlas Bebou (Bank) in die erste Elf.

Die Partie begann äußerst verhalten und blieb auch im gesamten Verlauf der ersten Halbzeit ohne große Highlights. Zwar waren die Roten Bullen insgesamt überlegen, doch die Kraichgauer hielten gut dagegen und ließen die Hausherren nicht zur Entfaltung kommen.

Sie beschäftigten die Sachsen immer wieder, die erneut ohne Stoßstürmer angetreten waren und im letzten Drittel zu ungenau agierten. Dazu fehlte den Leipzigern das Tempo, weshalb 1899 die Räume problemlos eng machen und die Angriffsversuche der Gastgeber verteidigen konnte.

So gab es - abgesehen von ein paar halbwegs gefährlichen Szenen - den ersten echten Abschluss erst in der 41. Minute, doch Marcel Sabitzer zielte mit seinem Distanzschuss rechts vorbei. Daher blieb es zur Pause dieser äußerst zähen und langweiligen Begegnung beim torlosen Remis.

Anfangself von RB Leipzig für das Bundesliga-Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim

TSG 1899 Hoffenheims Startformation für das Bundesliga-Auswärtsspiel bei RB Leipzig

RB Leipzig erhöht gegen TSG 1899 Hoffenheim den Druck, Tor von Yussuf Poulsen aberkannt

RB-Coach Julian Nagelsmann (l.) verzweifelte und schimpfte an der Seitenlinie regelmäßig. Auch Stürmer Alexander Sörloth konnte nach seiner Einwechslung keine Abhilfe schaffen.
RB-Coach Julian Nagelsmann (l.) verzweifelte und schimpfte an der Seitenlinie regelmäßig. Auch Stürmer Alexander Sörloth konnte nach seiner Einwechslung keine Abhilfe schaffen.  © dpa/Jan Woitas/dpa-Zentralbild, Picture Point/Roger Petzsche

Im zweiten Durchgang gab es dann endlich auch den ersten Schuss auf eines der Tore - aber erst in der 59. Minute! Da wurde Christopher Nkunku endlich mal gut steil geschickt, schlug noch einen Haken, doch TSG-Keeper Oliver Baumann wehrte seinen verdeckten 13-Meter-Schuss aus halblinker Position reaktionsschnell ab.

Nun war der Bann endlich gebrochen und die Hausherren wurden druckvoller. Forsberg flankte in die Mitte auf Tyler Adams, der wenige Meter vor dem Kasten völlig freistand, aber trotzdem vorbeiköpfte - was für eine riesengroße Möglichkeit (60.)!

Die Roten Bullen blieben weiter am Drücker. Sabitzer verzog aus 18 Metern ganz knapp (65.), dazu schoss der neu gekommene Alexander Sörloth drüber (72.).

Auf der anderen Seite hatte nur der eingewechselte Mijat Gacinovic mit einem abgefälschten Kullerball eine "Chance" (68.). Dennoch beschäftigen die Kraichgauer die Gastgeber verstärkt, weshalb es im Leipziger Strafraum mehrfach brannte. Doch die RB-Verteidiger bekamen die Situationen immer noch bereinigt. In der Schlussphase erhöhten die Hausherren das Risiko, kamen aber bis zur letzten Aktion nicht mehr entscheidend durch. Dann köpfte sich der eingewechselte Poulsen selbst an die Hand und von dort sprang der Ball ins Tor.

Erst gab Schiedsrichter Gräfe den Treffer, nahm ihn allerdings berechtigterweise nach Ansicht der Bilder wieder zurück. Für RB geht es am Dienstag (18.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln weiter, während Hoffenheim am Mittwoch (20.30 Uhr) Borussia Mönchengladbach empfängt.

Titelfoto: dpa/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/Picture Point/Roger Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0