RB Leipzig bangt um Knipser Timo Werner

Leipzig  - Julian Nagelsmann braucht einen Plan B. Denn im wichtigen Spiel beim VfL Wolfsburg am Samstag muss der Trainer von Fußball-Bundesligist RB Leipzig wohl auf Angreifer Timo Werner verzichten. Beim Nationalstürmer zwickt es im Oberschenkel und Nagelsmann will nichts riskieren. Weder mit Blick auf die Meisterschaft noch mit dem auf das Achtelfinal-Rückspiel gegen Tottenham am Dienstag.

Timo Werner im Zweikampf mit Nadiem Amiri (2.v.l.) von Bayer 04 Leverkusen. 
Timo Werner im Zweikampf mit Nadiem Amiri (2.v.l.) von Bayer 04 Leverkusen.   © Picture Point

"Beim Laufen sind Schmerzen da. Er hat eine erhöhte Muskelspannung. Wenn die nicht rausgeht, sieht es nicht gut aus", sagte Nagelsmann am Donnerstag. "Timo hat schon letzte Woche nicht trainiert und hatte dann gegen Leverkusen nicht den überragenden Auftritt."

Es könne nicht jeder Spieler ohne Training am Wochenende spielen und das werde auch nicht jede Woche vorkommen.

Was Nagelsmann meint: Er sollte auf Werner schon deshalb verzichten, um die gute Stimmung in der Mannschaft nicht zu gefährden. Als Beispiel führte er den zum Reservisten degradierten Yussuf Poulsen an. 

"Yussi trainiert sehr viel und sehr fleißig. Wenn ich ihm wieder sage, er spielt nicht, obwohl ein anderer nicht trainiert, dann gehen langsam die Argumente aus", erklärte Nagelsmann. Er wolle die Trainingsquantität in seiner Entscheidung einfließen lassen.

Nagelsmann will drei Punkte gegen den VfL Wolfsburg

Am Samstag könnte RB auf Top-Stürmer Timo Werner verzichten müssen. 
Am Samstag könnte RB auf Top-Stürmer Timo Werner verzichten müssen.   © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mit Werner, der in der Liga bereits 21-mal getroffen hat, würde RB zwar auf die eingebaute Torgarantie verzichten. 

Aber mit Blick auf das zweite Duell mit Tottenham drei Tage später wäre eine Auszeit am Samstag eine nachvollziehbare Entscheidung. Zumal der Angriff mit Poulsen und Patrik Schick immer noch erstklassig besetzt wäre.

Eine selbstverständliche Entscheidung wird die Rückkehr von Werners bestem Kumpel Konrad Laimer sein. Der österreichische Nationalspieler hat seine Gelbsperre abgesessen und steht trotz leichter Schulterblessur wieder zur Verfügung. 

"Er hat uns definitiv gegen Leverkusen gefehlt. Durch seine Balleroberungen bringt er Emotionen ins Spiel, setzt auch mal ein Zeichen", sagte Nagelsmann.

Der 32-Jährige wird wohl außerdem auf Tyler Adams setzen. Der US-Nationalspieler hat seinen Muskelfaserriss in der Wade auskuriert und läuft - ähnlich wie Laimer - den Gegner gerne in Grund und Boden. "Er hat das Syndrom, sich ständig bewegen zu müssen. Er marschiert auch, wenn er müde ist", sagte Nagelsmann.

Nach dem Dämpfer im Meisterrennen gegen Leverkusen sollten in Wolfsburg drei Punkte her. Die Vorzeichen sind exzellent, schließlich hat RB Wolfsburg erst im Oktober in der Volkswagen-Arena mit 6:1 aus dem Pokal geschossen. 

"Der Schlüssel wird sein, sich körperlich zu behaupten. Wir müssen eine andere Intensität als zuletzt zeigen", betonte Nagelsmann. Die wird es beim seit fünf Liga-Spielen ungeschlagenen Wolfsburg ganz sicher brauchen.

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0