Es geht um viele Millionen Euro: RB Leipzig liefert sich Schlammschlacht wegen Augustin

Leipzig - Fußball-Bundesligist RB Leipzig plant ohne Stürmer Jean-Kevin Augustin und sieht sich im Transferstreit mit Leeds United auf der juristisch sicheren Seite.

Keiner will Jean-Kevin Augustin: Leeds United und RB Leipzig liefern sich einen unschönen Transferstreit um den Stürmer.
Keiner will Jean-Kevin Augustin: Leeds United und RB Leipzig liefern sich einen unschönen Transferstreit um den Stürmer.  © Carmen Jaspersen/dpa

"Leeds ist aufgestiegen, somit greift die Kaufverpflichtung", sagte Sportdirektor Markus Krösche dem "Kicker" (Montag). 

In dieser Woche will Krösche Kontakt zum gerade in die englische Premier League aufgestiegenen Club aus Yorkshire aufnehmen. 

Sollte Leeds nicht einlenken und die vereinbarten 21 Millionen Euro zahlen, droht ein Rechtsstreit.

Augustin hatte im Winter seine Leihe zur AS Monaco vorzeitig beendet und war nach Leeds weitergezogen

Dort kam er lediglich auf drei Kurzeinsätze. Leeds teilte Anfang Juli mit, dass die Leihe am 30. Juni abgelaufen sei und nicht verlängert werde (TAG24 berichtete). 

Der Stürmer war 2017 vom damaligen RB-Sportdirektor Ralf Rangnick für 16 Millionen Euro von Paris Saint-Germain verpflichtet worden und hatte in Leipzig einen Vertrag bis 2022 unterschrieben.

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0