Trotz angeblicher Einigung mit RB Leipzig: Wechselt Sörloth in die Premier League?

Leipzig - Kommt er nun oder kommt er nicht? Bei RB Leipzig ist Alexander Sörloth (24) weiterhin das heißeste Transfergerücht. Die Sachsen wollen unbedingt eine weitere Verstärkung im Angriff. Der Norweger könnte die Lücke füllen, die Patrik Schick (24) mit seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen entstehen lassen hat. Doch der Deal mit Sörloth zieht sich. Das Hauptproblem ist weiterhin die Geldfrage.

Alexander Sörloth (24) steht schon seit einiger Zeit im Fokus der Leipziger. Der Wechsel gestaltet sich allerdings schwierig.
Alexander Sörloth (24) steht schon seit einiger Zeit im Fokus der Leipziger. Der Wechsel gestaltet sich allerdings schwierig.  © Marius Simensen/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Dass der aktuelle Kader von RB Leipzig gut genug ist, um wichtige Spiele zu gewinnen, ist nicht erst seit dem Wochenende bekannt. Schon vor dem souveränen Auftritt beim Pokalspiel in Nürnberg (TAG24 berichtete) zeigten die Leipziger, dass auch gegen die ganz Großen mit ihnen zu rechnen ist.

Die wenigsten trauten ihnen zu, Atletico Madrid aus der Champions League zu schmeißen - dennoch ist es passiert. Dass gegen Paris dann allerdings verdient Schluss war, erkannte das Team rund um Trainer Julian Nagelsmann (33) allerdings neidlos an.

Einen Leistungsträger wie Patrik Schick (24) zu verlieren, war allerdings nicht unbedingt eingeplant. Damit RB auch in der kommenden Spielzeit wieder Erfolge feiern kann, braucht es einen breiten Kader. 

Neuzugang Hee-chan Hwang (24) machte gegen Nürnberg zwar einen guten Eindruck. Dass er und Yussuf Poulsen (26) aber über die gesamte Saison allein die vorderste Front der Leipziger anführen werden, ist unwahrscheinlich. Umso mehr wäre eine schnelle Verpflichtung des Norwegers umso wichtiger.

Sørloth sei ein "guter Spieler", das Interesse an ihm "kein extremes Geheimnis, trotzdem gestalten sich die Verhandlungen komplex", erläuterte Nagelsmann nach dem Pokalspiel in Nürnberg. Die Frage, ob er nun kommt oder nicht, ist wie fast immer eine Frage des Geldes.

Konkurrenz aus der Premier League

Im März kickte das Team rund um Julian Nagelsmann (33) Tottenham aus der Champions League. Schnappt Jose Mourinho RB dafür Sörloth weg?
Im März kickte das Team rund um Julian Nagelsmann (33) Tottenham aus der Champions League. Schnappt Jose Mourinho RB dafür Sörloth weg?  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Fakt ist: Sörloth möchte nach Leipzig - Leihverein Trabzonspor scheint dem vorgelegten Angebot der Sachsen (angeblich 25 Millionen Euro plus Bonuszahlungen) nicht ganz abgeneigt zu sein. 

Auf der vereinseigenen Homepage heißt es: "Unser Fußballspieler Alexander Sörloth hat von RB Leipzig ein offizielles Transferangebot erhalten, das von unserem Vorstand im Einklang mit den Interessen unseres Klubs bewertet wird."

Der türkische Sport-Reporter Atakan Kurt sprach auf "Twitter" gar schon von einer festen Einigung der Vereine. 

Das Problem: Vereinspräsident Ahmet Ağaoğlu hat aufgrund der finanziellen Lage des türkischen Klubs zuletzt sogar 30 Millionen Euro gefordert. 

Ein Betrag, den die Leipziger nicht stemmen können und wollen. Für ein Team aus der Premier League wäre das allerdings kein Problem. 

Wie "Bild" berichtet, hat auch Tottenham mit Star-Coach Jose Mourinho (57) ein Auge auf den Norweger geworfen. Eine Revanche für den Champions-League-Rausschmiss im März?

Bis zum Bundesligastart am Sonntag gegen Mainz (15.30 Uhr/Sky) sind es nur noch ein paar Tage. RB-Trainer Nagelsmann (33) hatte zuletzt betont, dass er seinen Kader gern schon bis zum Nürnbergspiel zusammenhätte. Da das nicht geklappt hat kann Leipzig also nur darauf hoffen, dass der Sörloth-Deal noch in dieser Woche zum Abschluss kommt.

Titelfoto: Marius Simensen/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0