Fans werfen Gegenstände: UEFA bittet RB Leipzig zur Kasse

Leipzig - Das tut in Corona-Zeiten besonders weh: Die UEFA bittet mehrere deutsche Vereine wegen Fanfehlverhaltens zur Kasse.

Weil einige Leipzig-Fans Gegenstände geworfen hatten, werden die Roten Bullen zur Kasse gebeten.
Weil einige Leipzig-Fans Gegenstände geworfen hatten, werden die Roten Bullen zur Kasse gebeten.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Darunter sind auch die Roten Bullen aus Leipzig. Demnach hatten einige RB-Fans am 19. Februar beim Champions League Achtelfinal-Hinspiel gegen Tottenham Gegenstände geworfen.

Dafür sollen die Leipziger 2250 Euro Strafe zahlen. Ein mildes Urteil, schaut man sich die Geldbußen der anderen Vereine an.

Wie der "Kicker" berichtet, müssen die Münchner Bayern satte 40.000 Euro blechen, weil sich Fans nicht ordnungsgemäß benommen hatten. 

Die "Übermittlung einer provokativen Botschaft beleidigender Natur" und nicht näher beschriebene "Ausschreitungen" wurden von der UEFA mit jeweils 20.000 Euro veranschlagt.

Schlimmer wird es sogar noch für Wolfsburg und Frankfurt: Die Wölfe dürfen 49.250 Euro blechen, für Frankfurt kosten einige unschöne Fan-Aktionen bei Europa-League-Auftritten sogar 57.000 Euro.


Blickt man auf die geplante Geisterspielsaison, werden sich solche Strafen in dieser Spielzeit wohl erst einmal nicht wiederholen.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0