RB-Leipzig-Coach Marsch mit Respekt vor Freiburg: "Streich ist ein Super-Trainer"

Leipzig - Cheftrainer Jesse Marsch (47) vom Vizemeister RB Leipzig fordert von seinem Team gegen den noch unbezwungenen SC Freiburg eine deutliche Leistungssteigerung.

Jesse Marsch (47, r.) fordert von seiner Mannschaft die beste Leistung der Saison, wenn es am Samstag gegen den SC Freiburg unter Trainer Christian Streich (56) geht.
Jesse Marsch (47, r.) fordert von seiner Mannschaft die beste Leistung der Saison, wenn es am Samstag gegen den SC Freiburg unter Trainer Christian Streich (56) geht.  © Bildmontage / Torsten Silz/dpa / PICTURE POINT / S. Sonntag

"Am Samstag ist ein sehr wichtiges Spiel für uns, der Respekt für Freiburg ist sehr, sehr hoch. Wir brauchen diesen Sieg, und wir brauchen die beste Leistung der Saison", sagte Marsch am Donnerstag bei der Pressekonferenz.

Obwohl der Verein in der Länderspielpause ein Dutzend Nationalspieler abstellen musste und somit kaum Training vor dem Bundesligaspiel an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Breisgau möglich war, sieht Marsch darin keinen Nachteil.

"Ich finde es mehr als Vorteil, dass wir so viele Spieler in den Nationalteams haben, denn somit haben wir viel Qualität in der Mannschaft", betonte der US-Amerikaner.

Nach 45 "sehr schlechten" Minuten: Wie RB Leipzigs Marsch die Red Bull Arena zur Festung machen will
RB Leipzig Nach 45 "sehr schlechten" Minuten: Wie RB Leipzigs Marsch die Red Bull Arena zur Festung machen will

Entwarnung gab Marsch bei Christopher Nkunku (23) und Nordi Mukiele (23), die das Training am Tag zuvor abbrechen mussten. "Beide sind bereit für Samstag", meinte Marsch, der die leicht erkälteten Kevin Kampl (31) und Yussuf Poulsen (27) individuell trainieren ließ.

Brian Brobbey (19) fällt mit seinen Oberschenkel-Problemen vielleicht nur eine Woche aus. Dann erwartet Marsch auch Dani Olmo (23) im Mannschaftstraining zurück. Nationalspieler Marcel Halstenberg (30) unterzieht sich einem kleinen Eingriff im Knie und fällt mindestens zwei Wochen aus.

Von den insgesamt zehn Bundesliga-Duellen gegen Freiburg hat RB sechs gewonnen, zuletzt im März mit 3:0 im fremden Stadion. "Die Mannschaft hat nicht nur diese Saison stark gespielt, sie ist klar, eine gute Gruppe und immer gefährlich bei Standards", meinte Marsch über den Tabellen-Dritten.

Die letzten zwei Begegnungen hatte RB Leipzig mit jeweils 3:0 für sich entscheiden können. (Archivbild)
Die letzten zwei Begegnungen hatte RB Leipzig mit jeweils 3:0 für sich entscheiden können. (Archivbild)  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Besonders angetan war er aber von Kollege Christian Streich (56): "Streich ist ein Super-Trainer, ich mag auch seine PK's."

Titelfoto: Bildmontage / Torsten Silz/dpa / PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema RB Leipzig: